YellowLeds Weblog v2

Artikel über Webdesign, Webstandards und Serendipity von Matthias Mees

Datenschutz, geringfügige Veränderungen – obacht!

Lange habe ich mich dagegen (völlig ohne irgendwelche Folgen übrigens) gewehrt, nun habe ich also auch so ein tolles Nervdings, dass Euch darüber informiert, dass – Oh, Wunder! Im Internet! Nein! Doch! Orrr! – hier in sehr geringfügigen Maße potenziell private Daten erfasst werden, weil es nun mal nicht anders geht, mit denen ich dann rein gar nichts mache. Mit einem Klick könnt Ihr dem zustimmen, dann ist Ruhe – bis Ihr eines schönen Tages aus irgendeinem Grund alle Browsercookies löscht, dann geht der Mist natürlich wieder von vorne los. Danke, DSGVO.

Mit anderen Worten, ich habe heute das Blog (hoffentlich, aber im Moment weiß ja niemand irgendetwas wirklich sicher) DSGVO-konform gemacht, was – wie vermutlich in den meisten von deutschen Privatleuten betriebenen Blogs – gar kein großer Aufwand war.

Was habe ich genau gemacht?

  • Piwik/Matomo abgeklemmt; genauer gesagt hatte ich schon beim Umzug auf Uberspace 7 keinen Bock mehr, eine Installation einer Software mit umzuziehen und zu warten, in die ich nur zweimal im Jahr gucke – also weg mit dem Quatsch
  • zähneknirschend den Cookie-Consent aktiviert
  • die lustige zusätzliche Checkbox, die man jetzt für Kommentar- und Kontaktformular anhaken muss, aktiviert
  • schweren Herzens das Gravatar-Plugin und damit natürlich generell Kommentatoren-Avatare abgeklemmt
  • Serendipity (wie auch mein Webhoster) loggen nur noch anonymisierte IP-Adressen
  • Logging für die Spamschutz-Plugins abgeschaltet (bringt ja eh nix mit anonymisierten IPs)
  • die ohnehin schon kilometerlange Datenschutzerkläung um einen zusätzlichen, langen Absatz über Cookies ergänzt, der 95% der Blogbesucher gar nicht betrifft, aber hoffentlich irgendwann mal jemandem, der diese Datenschutzerklärung in böswilliger Absicht auf Löcher durchliest, zusätzlich 5 Minuten seiner Zeit stiehlt

Um das Meiste davon kümmert sich dankenswerterweise das DSGVO-Plugin für s9y. Nicht selbst bzw. lokal gehostete Webfonts gibt es hier eh nicht, Social-Sharing-Quatsch schon mal gar nicht, sonstige von CDN eingebundenes Zeugs auch nicht. Falls irgendjemandem noch etwas einfällt, was ich vergessen haben könnte, bin ich für jeden Hinweis dankbar.

(Die meisten Datenschutzmenschen, mit denen ich bisher persönlich zu tun hatte, sind übrigens echt nette Leute, aber im Moment möchte man sie schon mit Finanzbeamten und Zahnärzten in einen Sack stecken.)

Nachtrag: Inzwischen ist der Datenschutz-Generator von RA Dr. Thomas Schwenke DSVGO-konform aktualisiert worden. Damit ist meine Datenschutzerklärung dann nochmal zweieinhalbmal so groß geworden. Ohne Worte. #allebekloppt