Artikel mit Tag wikipedia

19 Okt 2010 Fotopedia

Wenn man anfängt, sich mehr mit Fotografie zu befassen als „point & shoot“, gibt es eine Menge Wissen, das man sich aneignen kann und sollte. Natürlich kann man auch mit einer „besseren“ Kamera im Vollautomatik-Modus bleiben, dann werden aber die Ergebnisse nur eher zufällig zufriedenstellend sein.

Jetzt kann man natürlich zig Fotobücher anschaffen und wälzen – es müssen noch nicht einmal unbedingt die allerneuesten sein, denn das absolute Basiswissen hat sich zwischen Filmrolle und Sensor nicht entscheidend verändert. Aber wir haben ja dieses neumodische Internetz.

Weiter lesen →

20 Okt 2009 Pimp my Wortfilter

Das Spamschutz-Plugin für s9y bietet eine Vielzahl von Optionen, um Spam-Kommentare und -Trackbacks zu erkennen und zu moderieren oder abzuweisen. Eine Möglichkeit ist es etwa, die sogenannten Wortfilter zu nutzen. Diese suchen nach Wörtern, Phrasen oder regulären Ausdrücken in Kommentaren oder Trackbacks.

Eine stets „beliebte“ Spamquelle sind dabei auf dem amerikanischen Markt gängige Medikamente, was die Spamerkennung in einem deutschen Blog sehr leicht macht – es ist nahezu auszuschließen, dass diese (komplett anderen) Medikamenten-Namen in deutschen Kommentaren verwendet werden. Wer auf der ganz sicheren Seite sein möchte, stellt den Wortfilter halt nur auf „moderieren“.

Fertig zum kopieren in den „Wortfilter für Inhalt“ sieht das derzeit so aus:

topamax;vicodin;tramadol;valtrex;phentermine;tamiflu;toprol;lipitor;plavix;
xenical;zoloft;rogaine;reglan;zyrtec;seroquel;phenothiazine;propecia;singulair;
tricor;fluticasone;lisinopril;

Ich habe zudem festgestellt, dass wahnsinnig viel davon (derzeit) auf die URL avalanche\.ca linkt.

06 Sep 2009 Die Sloganfalle

Ginge es rein nach Slogans auf Wahlplakaten, würde die FDP – zumindest nach den Plakaten, die hier™ plakatiert wurden – wahrscheinlich deutlich an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Ich habe bislang zwei Varianten gesichtet:

  1. Plakat 1 zeigt den Fraktionsvorsitzenden im schleswig-holsteinischen Landtag Wolfgang Kubicki. Slogan: „Wir können, was wir tun.“
  2. Plakat 2 zeigt den amtierenden Bundesvorsitzenden Guido Westerwelle. Slogan: „Deutschland kann es besser“

Bin das jetzt nur ich oder fällt allen zu diesen Slogans eine ähnliche Replik ein?

  1. „Nämlich nichts.“
  2. „Na hoffentlich.“

Alles nicht so leicht mit der personalisierten Verhältniswahl

18 Jul 2009 Verkehrsinfarkt

Mit der kurzen Verkehrsdurchsage käme man nun – knapp 2 Monate später – in Eutin nicht mehr weit. Die dort erwähnte Baustelle zeigt bestenfalls marginale Veränderungen, statt dessen hat die Vollsperrung einer weiteren, maximal 500 Meter langen Straße die Situation noch weiter in Richtung Verkehrsinfarkt geschoben – passend zum Einfall der Heerscharen aus dem Umland anlässlich der Festspielsaison.

Zwar ist mittlerweile – mit sensationell knapper Verspätung von „nur“ 6 Monaten nach vormals zweimaliger Terminverschiebung – die sogenannte „Kerntangente“, also die Anbindung der Ortsumgehung an die Innenstadt, eröffnet und wird sogar genutzt, das bringt aber angesichts einfallender Touristenmassen bestenfalls Linderung. Man könnte meinen, die Stadt solle umgetauft werden und man habe an verschiedenen Stellen bereits Schilder mit dem neuen Stadtnamen aufgestellt.

Umleitung.

15 Jul 2009 WD TV HD Media Player

WD TV

Von der WD TV war hierzublog nun schon etliche Male die Rede. Zeit, das neue Spielzeug auch mal ausführlich vorzustellen.

Die WD TV aus dem Hause Western Digital ist ein HD Media Player. Genauer gesagt ist diese winzige Kiste die eierlegende Wollmilchsau unter den stationären Media Playern.

Man schließt sie wahlweise über HDMI oder Composite Video (Cinch) an ein Fernsehgerät an. Was auch immer die WD TV an den über zwei USB-Anschlüsse bereitgestellten (mit FAT32, NTFS oder HSF+ formatierten) Datenträgern findet, spielt sie ab.

DivX, Xvid, H.264, MP3, OGG, FLAC, JPG, PNG – you name it, you got it. Ein gängiges Format für Video, Audio oder Bilder, mit dem die WD TV nichts anfangen kann, wäre mir noch nicht bekannt. Angeblich kann die Kiste sogar direkt auf DVD-Images zugreifen, was ich allerdings noch nicht ausprobiert habe.

Kurz zusammengefasst: Die kleine Kiste leistet genau das, was man will – Multimedia-Inhalte aller Art von USB-Datenträgern abspielen. LAN kann sie nicht, WLAN kann man ihr angeblich mit einem kruden Hack ebenso beibringen wie das Annehmen eines USB-Hubs, um die Anzahl der verfügbaren USB-Ports zu erhöhen. (Wer's braucht …) Aufnehmen kann man damit (ich bin versucht, zu sagen: leider) auch nicht, und mit einem SCART-Anschluss kommt man ebenfalls nicht weit.

Die mitgelieferte Software zur Medienkonvertierung kann man getrost ignorieren, es gibt genug freie Software, die das, was dieser MediaConverter leistet, besser und bequemer tut. Auf jeden Fall aber sollte man stets die aktuelle Firmware für die WD TV einspielen. Je nach Auslieferungszustand der WD TV kommt man erst damit in den Genuss von z.B. Untertiteln und Kapiteln in MKV-Containern.

Fazit: Für derzeit (Stand: Juli 2009) um die 85,- Euro (ohne Datenträger!) bietet die WD TV stressfreie HD-Medienwiedergabe am TV-Gerät. Wer auf Streaming verzichten kann, ist hier bestens bedient.