Entries tagged as web

31 Jan 2008 Browserspielchen: Alphabetisch

Schamlos geklaut bei Anke: Linkdump mal anders.

Ohne Befund: N, Q, V

11 Dec 2007 The Song Remains The Same

Sie haben es getan. Led Zeppelin haben nicht nur wieder ein Konzert gespielt – sie haben auch die älteste Regel des Gitarrenantestens ignoriert: »NO STAIRWAY!!«

16 Oct 2007 Gratulation: 2 Jahre YAML

Dirk Jesses großartiges HTML-Framework YAML wurde gestern 2 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!

YAML steht für Flexibilität, Kompatibilität und Zugänglichkeit, zudem ist es nicht erst seit Erscheinen von Dirks Buch beispielhaft dokumentiert.

12 Oct 2007 Out Of Space

Wenn man sich zufällig mal wieder im Administrationsbereich des eigenen Webspace-Paketes tummelt und dabei fast einen Herzinfarkt erleidet, weil man aus dem Augenwinkel erspäht, dass schlappe 85 Prozent des eigenen Speicherplatzes belegt sind, obwohl man neben dem Blog – welches zugegeben ein ziemlicher Speicherplatzfresser ist – nur noch zwei rein statische Webseiten betreibt … dann sollte man vielleicht mal nachsehen, ob sich da nicht noch alte POP3-Postfächer tummeln, die nie gelöscht wurden, z.B. ein einer längst abbestellten Mailing-Liste zugeordnetes …

10 Oct 2007 Accessibility: »Moderne« Webgestaltung hilft

Ich könnte wetten, viele Leser der Accessibility Blog Parade werden vom Themenkomplex Accessibility bzw. Barrierefreiheit zunächst einmal abgeschreckt. Klar – eine Webseite, womöglich gar eine, die von einer Blogengine oder einem Content Management System dynamisch generiert wird, so gestalten, dass sie von Besuchern mit verschiedenen Einschränkungen gleich gut benutzt werden kann, das klingt zunächst einmal nach Arbeit. Nach mehr Arbeit.

Meine diesbezügliche Erfahrung hat sich mit dem Serendipity Template-Framework Bulletproof einmal mehr bestätigt: »Moderne« (oder besser: zeitgemäße) Webgestaltung, sprich: standardkonformes HTML und CSS, hilft dabei bereits. Ich kann nicht behaupten, dass bei der Entwicklung von Bulletproof ausdrücklich auf Aspekte der Barrierefreiheit geachtet wurde, wohl aber auf standardkonformes (X)HTML und CSS. Als Robert mit der Idee an mich herantrat, sein – auf Bulletproof basierendes – Blog-Template im Rahmen eines BarCamp-Workshops auf Herz und Nieren in puncto Accessibility prüfen zu lassen, erwartete ich weit »Schlimmeres«, als das, was letztlich herauskam. (Heraus kam unter anderem ein ausdrückliches Lob einer blinden Nutzerin.)

Natürlich gibt es spezielle Dinge, die ein wirklich barrierefreies Blog benötigt und die jemand, der noch nie mit einem Screenreader arbeiten musste, nicht unbedingt kennt. Diese Dinge arbeiten Robert und ich derzeit mit Unterstützung von Martin durch – schließlich möchte Robert sein Blog im Rahmen dieser Blog Parade barrierefreier gestalten. Einen Experten zur Hand zu haben und noch dazu in Kontakt zu tatsächlich eingeschränkten Benutzern zu stehen ist natürlich die optimale Basis für solche Umbauten.

Generell sollte es ohnehin heutzutage selbstverständlich sein, standardkonformen Code zu verwenden – leider stolpert man immer wieder dennoch über veraltete Seiten mit schlimmem Code-Wust, Frame-Farmen und ähnlichen Unfug, oft verbunden mit der »Ausrede«, somit eine bessere Optik erzielen zu wollen. Liebe Leute, die Optik ist sekundär – der Inhalt macht's. Und der muss sinnvoll ausgezeichnet werden.