Artikel mit Tag soccer

27 Dez 2009 Zwölf mal zwölf - und nun?

Wie man im Archiv sehen kann, war das Jahr 2009 in diesem Blog eine Art Experiment. 12 Monate mit jeweils genau 12 Einträgen, was mir im Vorjahr mitunter schon schwer gefallen war. Auch „Zwölf mal zwölf“ war mitunter schwierig. Teils fehlten einfach die Themen, teils die Zeit. In Zukunft wird mich sowas nicht mehr interessieren – ab 2010 wird hier in jedem Fall nur noch nach Laune gebloggt.

Die Schwierigkeit liegt in erster Linie darin, dass dieses Blog von Anfang an ein kruder, kunterbunter Themenmix war und noch ist – allerdings haben sich die Themen teilweise ausgelagert. Kurzes landet nun auf twitter, Snooker im Snookerblog. Andere Themen wie Fußball oder Linux stagnieren deutlich und sind (für mich) teilweise weniger interessant, teilweise von anderen Blogs bereits und besser abgedeckt. Es bleiben Privatkram, Taxi-Anekdoten und Fachliches, vor allem zu s9y, und da geht es schon weiter: Fachbeiträge sollen zumindest zum Teil rüber zu den Webkrauts, zudem weiß ich, dass weite Teile der Leserschaft sich nicht wirklich für s9y erwärmen können und von den mitunter ellenlangen Einträgen ein bißchen genervt sind.

Ich brüte noch darüber, wie ich das in Zukunft löse. Ein Ansatz wäre z.B., dieses Blog nur noch für Fachliches und s9y zu nutzen und den anderen Kram in ein posterous-Blog o.ä. auszulagern. Andererseits fand und finde ich solche „Fertigblogs“ immer irgendwie doof.

Wie seht Ihr das denn eigentlich? Alles so lassen, wie es ist? Klarere Trennung der Inhalte? Uns doch egal – mach, wie Du denkst?

18 Sep 2009 Nie wieder Kneipenfußball

Der Spieltag der Euro-League fällt bekanntlich auf den Tag, an dem ich für meinen Teil üblicherweise mit netten Menschen im Eingeweide einer Kneipe sitze, Bier trinke und dummes Zeug rede. (Wir nennen es Stammtisch.)

Speziell wenn die einzige Dame dieser – arg dezimierten – Runde, welche sich so gar nicht für Fußball interessiert, aus beruflichen Gründen verhindert ist, kann man da doch das Angenehme mit dem Angenehmen verbinden und mal dafür sorgen, dass die Fernseher, die in besagter Kneipe ohnehin an der Wand hängen, mal für was Sinnvolles genutzt werden.

Tja. War jetzt gestern, glaube ich, nicht die beste Idee.

Aber immerhin weiß mein Stammtischbruder M. jetzt, was grün ist und nach Fisch stinkt. Wonach stinkt eigentlich Rapid Wien?

22 Feb 2009 Wie Schuppen von den Augen: Sinouh

Was haben wir uns über den Transfer von Khalid Sinouh zum HSV die Köpfe zerbrochen! Kein Vertrauen in Ersatzkeeper Hesl? Gnadenvertrag dank Holland-Klüngel? Heute morgen dann sprang mich beim gelangweilten Kaffeetrinkenim sportlichen Fachgespräch mit meinem Kollegen A. des Rätsels Lösung geradezu an. Ich hab da mal was vorbereitet:

Fiktive Mannschaftsaufstellung eines HSV-Teams als schematische Grafik

Ich sag da jetzt mal nix zu …

05 Feb 2009 Er hat keinen verarscht

Lange nicht mehr über den HSV gebloggt.

Albert Streit ist vermutlich der bekannteste – um nicht zu sagen: berüchtigste – Winterneuzugang in Hamburg. Grundsätzlich eine Neuverpflichtung (bzw. Ausleihe bis Saisonende), welche ich für gut halte – in Bestform sollte Streit das perfekte Pendant zu Trochowski auf der offensiven Außenbahn sein.

Nun ist der Sportkamerad Streit aber weniger für »auf'm Platz« bekannt bzw. berüchtigt, sondern eher für sein Image. Eigentlich kein Wunder, wenn ich mal lückenhaft sein aktuelles kicker-Interview zitieren darf:

Zu der Zeit war Schalke Erster und ich wollte in der Champions League spielen. (…) Jetzt ist der HSV für mich eine Riesensache, ich gehe vom Neunten zum Dritten – das ist ein Sprung. (…) Ich habe nicht so großen Druck, schließlich habe ich ja auch immer noch einen gültigen Vertrag auf Schalke.

Albert Streit im kicker

Nichts davon ist sachlich falsch, außer den mitschwingenden Untertönen. Für Fussballer, die sich derartig äußern, kennen wir einen Begriff: Söldner. Ich würde sagen, der Sportkamerad Streit spielt erstmal auf Bewährung, wobei ich ausdrücklich dafür bin, dass er mich durch Leistungen eines Besseren belehrt.

28 Aug 2008 Didi goes shopping

Die Einkauftour des HSV dürfte mit den drei relativ spektakulären Neuverpflichtungen kurz vor Ablauf der Sommertransferfrist wohl abgeschlossen sein. Die Neuen sind (laut NDR2 heute morgen):

  • Alex Silva, 23 Jahre, 1,92 m großer brasilianischer Innenverteidiger; für ca. 6,5 Mio. Euro vom FC Sao Paulo; Hamburg erwirbt dafür 50% der Transferrechte
  • Thiago Neves, 23 Jahre, 1,82 m großer Spielmacher; für ca. 8 Mio. Euro von Fluminense Rio De Janeiro; der Transfer ist anscheinend noch nicht 100%ig perfekt
  • Marcell Jansen, 22 Jahre, 1,91 m großer Linksverteidiger; für ca. 8 Mio. Euro von Bayern München

Alle drei Spieler sind Nationalspieler, Neves galt zudem als bester Spieler in der brasilianischen Meisterschaft 2007.

Silva und Neves sind eindeutig Ersatz für die abgegebenen Kompany und van der Vaart, zudem wie eigentlich alle in der Bundesliga verpflichteten Brasilianer letztlich Kapitalanlagen.

Der wahre Überraschungscoup ist die Verpflichtung Jansens, an dem der HSV schon vor dessen Wechsel zu Bayern dran war – das kann, muss aber nicht bedeuten, dass Thimothee Atouba, dessen Vertrag 2009 ausläuft, entweder kurzfristig oder im Wintertransferfenster abgegeben wird. Es wäre aber durchaus auch denkbar, den defensiv mitunter eher unbedarften Jansen im linken Mittelfeld einzusetzen.

Summa summarum kostet der ganze Spaß also bummelige 22,5 Millionen Euro – das dürfte so pi mal Daumen durch Gründonnerstag sogar durch die Verkäufe von Kompany und van der Vaart abgedeckt sein. Wenn die Herren jetzt noch einschlagen, hat Didi alles richtig gemacht …