Entries tagged as photos

12 May 2008 Das Dorf wählt

In knapp 14 Tagen schreiten die Bürger Eutins zu den Wahlurnen, um neben den Gemeinde- und Kreisvertretungen auch den Bürgermeister zu wählen. Sowohl der Amtsinhaber als auch sein Gegenkandidat sind grundsätzlich parteilose Kandidaten, Amtsinhaber Schulz mit Unterstützung der CDU, Gegenkandidat Rosenkrantz mit Rückendeckung durch SPD, Grüne und FWE.

Beispielhaft webprogressiv dabei die SPD: Die Webseite des Ortverbandes läuft mit Serendipity und bietet damit moderne Elemente wie Tags, RSS Feed und via flickr eingebundene Fotos. Dahinter stecke allerdings nicht ich, sondern Hanjo, der nicht nur bloggt, sondern auch für die Stadtvertretung kandidiert.

Wird im Fall eines SPD-Sieges gar die grausame Webseite der Stadt auf die beste Blogengine der Welt umgestellt? Darf ich dann das Template stricken? Wir harren gespannt. ;-)

06 Mar 2008 Gimp, gutenprint und der Canon Pixma IP3500

Ehe sich noch jemand – zugegeben, wie ich eben – dumm und dusslig googlet: Will man aus Gimp heraus z.B. mit dem Canon Pixma IP3500 z.B. Fotos drucken, so landet man automatisch in der gutenprint-Konfiguration, steht dort aber etwas dumm da, da es besagten Drucker dort so nicht gibt.

Hat man jedoch – wie ich, ha! – den Drucker unter Ubuntu mit den letzten Canon-Treibern eingerichtet, so wählt man im gutenprint-Dialog unter »Drucker-Einstellungen« zunächst »Drucker einrichten«, dann PPD-Datei »Suchen«, klickt sich nach /etc/cups/ppd/ durch und wählt dort iP3500_series.ppd aus.

Und dann druckt das. (Und das nicht mal übel, so auf kostengünstigem Normalpapier.)

01 Feb 2008 Blogparade: Webdesign

Das ist natürlich eine Blogparade, die ich nicht auslassen kann (via Robert).

  1. Wie wichtig ist euch das Design eures Blogs?
    Schon wichtig, immerhin betätige ich mich relativ aktiv als Template-Gestalter. Allerdings sind es mittlerweile weniger die optischen Aspekte, die mich an einem Design für mein eigenes Blog reizen – mir geht es eher um Lesbarkeit, Zugänglichkeit und Benutzbarkeit. Daneben muss es eigentlich nur mir gefallen.
  2. Was für Erfahrungen habt ihr mit Webdesign?
    Ich mache das schon ein paar Donnerstage ziemlich intensiv. Ich bin nicht Eric Meyer, aber ich komme klar ;-)
  3. Habt ihr euer Theme selber erstellt oder benutzt ihr ein free/gekauftes?
    Von Anfang an und in allen verwendeten Blogengines immer selbst erstellt. Das ist ja mit der Spaß daran.
  4. Habt ihr selber Programme wie Photoshop, Fireworks oder GIMP?
    Als überzeugter Linux-Nutzer kommt mir natürlich nur Gimp auf den Desktop. Ansonsten brauche ich eigentlich nur einen vernünftigen[tm] Texteditor.
  5. Beherrscht ihr CSS? (Wenn ja, wie viel Erfahrung habt ihr damit.)
    Ja, sicher. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich zuletzt eine nicht CSS-basierte Seite gebastelt habe. Kann nicht in diesem Jahrtausend gewesen sein. Als ich angefangen habe, mich mit Webgestaltung ernsthaft zu befassen, waren tabellenbasierte Layouts ohne Stylesheets schon böse[tm], insofern hatte ich Glück, gleich »richtig« anzufangen.

25 Jan 2008 Gimp 2.4: Freistellen für Dummies

Klassische Situation: Man hat ein Bild oder Foto, aus dem man aber nicht nur einen bestimmten Ausschnitt, sondern sogar nur ein bestimmtes Element aus diesem Ausschnitt verwenden möchte. Eine typische Anwendung: Aus einem Gruppenfoto will man den Kopf einer Person extrahieren. Man befreit also ein Motiv von seinem Hintergrund, der Fachbegriff dafür lautet freistellen.

Eben dafür gibt es in der aktuellen Version 2.4 von Gimp ein sehr hilfreiches Werkzeug für Grafikdilettanten wie mich: Die Vordergrundauswahl. Natürlich ist diese weder perfekt noch mit manuellem Freistellen vergleichbar, aber eben auch lange nicht so mühsam.

Um ein Motiv freizustellen, wählt man in Gimp Werkzeuge > Auswahlwerkzeuge > Vordergrundauswahl. Mit dem daraufhin ausgewählten Lasso-Werkzeug zieht man eine grobe Auswahl um das freizustellende Motiv. Mit dem anschließend ausgewählten Pinselwerkzeug zieht man nun innerhalb dieser groben Vorauswahl (der Rest des Bildes wird blau maskiert) eine Linie, die idealerweise sämtliche Farb- und Helligkeitsbereiche des freizustellenden Objektes »erwischt«. Abschließend bestätigt man die Auswahl durch Enter und kann mit der so freigestellten Auswahl weiter arbeiten.

03 Jan 2008 Pearl Jam: Live At The Gorge 05/06

Das 20 000 Zuschauer fassende Amphittheater The Gorge war Schauplatz der drei Konzerte, die Pearl Jam in dieser CD-Box auf insgesamt sieben(!) CDs gebannt haben. Ein absolutes Sammlerstück, sicherlich, zumal unter den 100 Songs nicht nur drei Zugabepausen, sondern auch etliche Dubletten sind. Dennoch ein gelungerner Querschnitt durch Pearl Jams Gesamtwerk, der einige Raritäten mit an Bord hat, die auf Studio-CDs und bisherigen Live-CDs der Band nicht zu finden waren.

Das Ganze kommt in einem handlichen Pappschuber daher, wobei man für den relativ günstigen Gesamtpreis damit bezahlt, dass die CDs eben nicht im Jewelcase sondern in der – vermutlich umweltfreundlich behandelten – Pappe hängen. Auch gibt es zwar grandios schöne Fotos von der Location, welche aus dem Bildarchiv des National Geographic stammen, ansonsten aber wenig »Futter« wie z.B. Liner notes o.Ä.

Nun ja, man kann nicht alles haben. Schlappe acht Stunden Musik für derzeit knapp 33 Euro, da muss man ja irgendwo sparen.