Entries tagged as open source

22 May 2006 Linux-Tonstudio

Hm, vielleicht wäre das glatt mal eine Alternative für den demnächst zu beziehenden Luxusprobenraum ... Hartmut Noack hat den Ehrgeiz, eine komplett auf Linux und Open Source Software basierende Audio-Workstation - also ein PC-gestütztes Tonstudio im Kleinformat für Aufnahmen in Eigenregie - zu pflegen. Kostentechnisch sicherlich eine enorme Einsparung im Vergleich zu (legalen) Windows-Alternativen, wenngleich vermutlich hardwareseitig haarig.

Nützlich zum gesamten Themenkomplex "Linux & Audio": Das audio4linux-WiKi.

15 Mar 2006 s9y 1.0beta2

Dem Blog-CMS seines Vertrauens kann man vertrauen (und auf beta2 updaten).

(Whoa. Mehrere Einträge an einem Tag. Zum ersten Mal seit ... whoa ... über drei Wochen. Bloggen ist irgendwie zu anstrengend im Moment. Muss so'ne Art Blogger-Frühjahrsmüdigkeit sein.))

15 Mar 2006 Back to .biz

Es lohnt sich wirklich, .biz-Domains vom Spamfilter erschlagen zu lassen:

Top Filters
[...]
     51 ^From:.*\.biz

(Das sind die letzten 14 Tage auf insgesamt 4 Accounts.)

Ich persönlich kenne niemanden, der über eine .biz-Domain mailt. Und wenn ich jemanden kennen würde, würde ich ihn einfach in die Whitelist packen.

09 Mar 2006 Die "richtige" Linux-Distribution

Es dürfte die Mutter aller FAQs in den Linux-Newsgroups und -Mailinglisten dieser Welt sein: "Welche Distribution ist die »richtige« bzw. »beste« (ggf. »für mich«)?"

Bei zegenie Studios, einem norwegischen Open-Source-Dienstleister, gibt es nun den sogenannten Linux Distribution Chooser, einen Test, der aus 17 gängigen Distributionen anhand von 17 einfachen Fragen die (vermeintlich) individuell ideale Distribution für Anwender, System und Einsatzgebiet ermittelt.

Und es funktioniert sogar:

Mein Ergebnis

Es steht allerdings zu befürchten, dass selbst dieser wirklich gute Versuch, eine traditionelle Frage in der (angehenden) Linux-Nutzerschaft ein für alle mal aus den Foren zu halten, scheitern wird. Ehe man sich an eine Newsgroup oder eine Mailingliste wendet, sollte man zunächst selbsttätig recherchieren. Wer das nicht geschafft hat, findet leider auch den Distribution Chooser nicht.

(Gefunden in den Debian Weekly News.)

13 Feb 2006 Digitaler Videorecorder unter Linux: Errata

Dank des immer (noch) besser werdenden Blogscout-Counters weiß ich, dass mein Eintrag zum digitalen Videorecorder unter Linux auf relativ großes Interesse stößt. Aus gegebenem Anlass zwei Nachträge dazu:

  1. Es gibt gibt mittlerweile fertige MythTV-Pakete für Debian Sarge, und zwar bei Christian Marillat.

    Ich benutze sie (noch) nicht, weil Marillats Pakete dieselbe Version liefern, die ich manuell installiert habe. Ich vermute, dass ein Austausch auch eine Neueinrichtung von MythTV erfordern würde, zumindest einen ausführlichen Funktionstest. Das tue ich mir frühestens für eine neue Version an.

  2. Die meisten Anwender dürften transcode (ebenfalls als Marillat-Paket) installiert und dessen Tool tcmplex zum Multiplexen der Video- und Audio-Streams, welche ProjectX ausgibt, verwendet haben.

    Bei einem der letzten Versionssprünge von transcode musste tcmplex aus dem Paket entfernt werden, da es eine Library benutzt, die transcode selbst nicht mehr benutzt.

    Als Alternative kann man mplex aus den MJPEG Tools verwenden, welche Videobearbeiter ohnehin installiert haben dürften.