Artikel mit Tag open source

11 Dez 2009 Ich kann jederzeit aufhören

Ich habe es nicht akut vor und es gibt auch keinen echten Anlass dazu, aber wenn ich müsste (ist mir neulich mal so aufgefallen), könnte ich quasi jederzeit Linux wie eine heiße Kartoffel fallen lassen und ebenso gut unter Windows arbeiten. Zumindest rein von der Anwendungsseite her – das Betriebssystem und die damit verbundenen Bedenken und Abneigungen lassen wir mal außen vor. Der Grund ist natürlich Open Source.

Firefox, Claws (alternativ eben Thunderbird), Handbrake, avidemux, Gimp, Inkscape, vlc, Open Office und Emacs gibt es mittlerweile für beide Betriebssysteme. Dank AIR sind sämtliche nennenswerte twitter-Clients von Hause aus multiplattformfähig. Mit xampp kann man vollkommen streßfrei einen lokalen Webserver aufsetzen. Zur Not käme ich mit FileZilla als FTP-Client klar, bestimmt fände sich auch eine Lösung für die verschiedenen Systeme zu Versionsverwaltung, die man so nutzt. Einen brauchbaren RSS-Reader müsste ich suchen, da Liferea nicht portiert vorliegt, aber da könnte man notfalls Claws/Thunderbird zweckentfremden bzw. erweitern – oder auf etwas webbasiertes wechseln.

Wenn ich mal viel zuviel Zeit habe, schaue ich mal, ob es sich genauso nahtlos auf einen Mac wechseln ließe, aber der Punkt hier ist doch: Open Source rockt, freie Software ist großartig und mittlerweile sogar größtenteils auf allen wichtigen Plattformen verfügbar. Ich glaube, wir würdigen das alle viel zu selten.

26 Nov 2009 Handbrake 0.9.4 - Die Änderungen

Handbrake, das Schweizer Armeemesser des Video-Encodings ist auf den Tag genau nach einem Jahr in der neuen Version 0.9.4 erschienen. Neben der Ausdünnung der Presets und der Konzentration auf Kodierung in einem Durchlauf („single pass“) mit konstanter Qualität beherrscht Handbrake nun auch endlich „abschaltbare“ Untertitel.

Wer also – wie ich – Video gern mit mehreren Tonspuren und Untertiteln kodiert, braucht nunmehr nur noch ein Werkzeug – Handbrake. Die „soft subtitles“ direkt von DVD werden als Bitmaps direkt in Matroska-Container (nur mit denen funktioniert es so) als seperate Spur abgelegt. Damit entsprechen sie inklusive Bildschirmposition und Formatierung ziemlich genau eins zu eins den Originaluntertiteln, und das ohne großen Aufwand oder OCR-Fehler. Und im Gegensatz zu einer Entwicklerversion, die ich zwischenzeitlich schon einmal getestet hatte, spielt nun auch mein stationärer Videoplayer den Kram inklusive perfekt synchronen Untertiteln korrekt ab.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist für meinen Geschmack die Bedienung in der neuen Version – man muss sich aber im Grunde nur daran gewöhnen, dass man erst eine weitere Audio- oder Untertitel-Spur zum Video hinzufügt und dann die Einstellungen an dieser Spur vornimmt, sonst werden diese nicht wie gewünscht übernommen. Dafür, auch das ist äußerst positiv, wird Handbrake nun nicht mehr von Sonderzeichen wie „'“ oder „&“ im Dateinamen der Videodatei „verwirrt“.

30 Apr 2009 Die Zeit ist überreif: Jabber

Auf die Gefahr hin, jetzt wieder in den Kommentaren als skurriler Linuxnutzer bepöbelt zu werden, dessen „komische Software nicht richtig funktioniert“ – ich überlege ernsthaft, in absehbarer Zukunft meinem Multiprotokoll-Client pidgin kurzerhand die ICQ- und AIM-Accounts abzuklemmen und mich rein auf GoogleTalk und Jabber zu verlasssen.

Die betreffenden proprietären IM-Dienste machen im Grunde permanent Streß, besonders dann, wenn eine Änderung im Protokoll mal wieder tagelang alle Nutzer von alternativen Clients aus den betreffenden Netzwerken aussperrt.

Jabber hingegen kann alles, was diese Dienste auch leisten, ist aber unabhängig, frei und dezentral. GoogleTalk hingegen basiert auf dem Jabber-Protokoll, und auch wenn jetzt möglicherweise die üblichen Google-Mahner aufschreien: Ich mag GoogleMail und -Talk.

Die „wichtigsten“ meiner Kontakte sind bereits über mindestens eine der beiden Varianten erreichbar, alle anderen Leser sind herzlich willkommen, mich wahlweise als matthiasmees@googlemail.com (GoogleTalk) oder yellowled@jabber.ccc.de (Jabber) zu ihren Kontaktlisten hinzuzufügen. Noch bin ich wie gesagt auch via ICQ/AIM erreichbar – wenn es denn gerade mal funktioniert.

Einen sehr umfassenden Artikel über die Vorteile von Jabber sowie eine Kurzanleitung zum Einstieg gibt es bei Frank Helmschrott.

17 Mär 2009 Support the support team

Ein gutes Supportforum ist oft wesentlicher Faktor für ein Open Source-Projekt. Erst recht dann, wenn Dokumentation fehlt, lückenhaft oder nur teilweise übersetzt ist. Zudem kann natürlich im direkten Kontakt sehr viel spezifischer auf die individuelle Problemstellung eingegangen werden.

Das Supportforum für s9y wird zu Recht oft gelobt – es reagiert normalerweise schnell und kompetent, was z.T. an der (noch) recht überschaubaren Benutzerzahl, aber eben auch am persönlichen Engagement etlicher Benutzer dieses Forums liegt. Kurz: Das Forum funktioniert.

Ein paar Dinge gibt es aber dennoch, von denen ich zumindest mir wünschen würde, dass sie (noch) stärker befolgt würden:

  1. Blog-URL angeben!
    Sofern das Blog, um das es geht, auf einem Server liegt, der von außen erreichbar ist, gebt bitte immer einen URL zum Blog an, damit man es sich „live“ ansehen kann. Das gilt speziell, aber nicht nur für Template- bzw. CSS-Fragen.
  2. Geduld mitbringen!
    Ja, die meisten Helfer gucken täglich, teilweise mehrmals täglich ins Forum. Gerade am Wochenende oder über Feiertage kann es aber durchaus auch mal anders sein.
  3. Gemeldete Probleme in Ruhe lassen! (Oder dokumentieren.)
    Es ist sicherlich lästig, wenn etwas im eigenen Blog nicht funktioniert. Es ist aber genauso lästig, wenn der Folgepost auf eine Problemmeldung ein lapidares „Hab's selbst gelöst!“ ist. Wenn Ihr ein Problem selbst behebt, dokumentiert bitte im Forum, wie Ihr es behoben habt, damit andere mit dem selben Problem die Lösung im Forum finden können. Auch ist es eher kontraproduktiv, ein Problem „durch Entfernen“ zu lösen (etwa bei Plugins, die nicht zu funktionieren scheinen). Ein Problem, das nicht mehr existiert, kann nicht gelöst werden.
  4. Suche benutzen!
    Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass man zuerst die Suchfunktion des Forums bemüht, um nachzusehen, ob vielleicht schon eine Lösung dokumentiert ist.

Zum Schluss noch ein Hinweis für die deutschsprachigen Nutzer der Forums: Es existiert ein spezielles Forum „Generelles in Deutsch“, was durchaus der relativ großen deutschsprachigen Benutzerzahl geschuldet ist. Dennoch: Wenn Ihr auch nur im Ansatz des Englischen mächtig seid, solltet Ihr in Erwägung ziehen, ein passendes Forum im englischen Teil zu wählen. Damit können nicht nur auch Helfer, die nicht des Deutschen mächtig sind, zur Problemlösung beitragen, es können auch solche Benutzer von den Antworten profitieren. Niemand reißt Euch den Kopf ab, wenn Euer (Schul-)Englisch etwas holpert, versprochen!

04 Jan 2009 Weltzeituhr mit Bordmitteln

Ein Nebenaspekt der aktiven Mitarbeit in einem Open-Source-Projekt wie Serendipity ist die Zusammenarbeit mit einer Menge Menschen – Menschen, welche in vielen Fällen quer über den Globus verteilt sind und somit in unterschiedlichen Zeitzonen leben. Dieser Umstand führt dazu, dass man spätestens bei eiligen Fragen irgendeine Art von Weltzeituhr braucht, um in etwa abschätzen zu können, wer vielleicht gerade im Tiefschlaf liegt und wer eventuell kurzfristig zu erreichen sein könnte. (Man könnte sicherlich diskutieren, ob man so etwas wirklich »braucht«, aber es ist mitunter zumindest ganz praktisch.)

Bislang habe ich dafür die Firefox-Extension FoxClocks verwendet. Allerdings kann man auf einem Gnome-Desktop das Ganze auch relativ simpel mit Bordmitteln erreichen. (Und damit eine Extension wegrationalisieren.)

Das geeignete Werkzeug dazu ist das – unter Ubuntu ohnehin standardmäßig aktive – Panelobjekt Uhr. Klickt man auf die Uhr im Panel, wird ein Kalender des aktuellen Monats ausgeklappt. Unter diesem Kalender kann man des weiteren Orte einrichten, welche dann auf einer kleinen Weltkarte mit der dort aktuellen Uhrzeit angezeigt werden. Größere Städte findet die interne Datenbank selbst, für kleinere muss man die Geokoordinaten selbst ermitteln (etwa über GeoNames) und einsetzen.