Entries tagged as movies

06 Oct 2008 I love it

Die Entscheidung ist also gefallen, DVDs werden ab sofort bei lovefilm.de geliehen. Unschön ist an denen eigentlich nur eines – das analoge Flatrate-Paket ist bei denen etwas teurer als bei Amango. Ansonsten ist fast alles gleich und vieles besser, z.B. die Auswahl oder die Tatsache, dass man den in der Wunschliste befindlichen DVDs Prioritäten zuweisen kann. Mehr kann vielleicht die Langzeiterfahrung belegen, aber für den Moment kann ich diesen Online-Verleih nur wärmstens weiter empfehlen – und nein, die geben mir nix dafür ;-)

28 Sep 2008 Online-Videothek gesucht

»Mein« Online-DVD-Verleih Amango macht dicht. Das ist einigermaßen schade, zumal der designierte Nachfolge (also, der Laden, der die Amango-Kunden automagisch übernimmt) Videobuster nicht nach meinem Geschmack ist.

Ehe ich nun mit wehenden Fahnen zu Love film überlaufe: Hat jemand noch einen anderen Tipp? (Bittorrent zählt nicht.)

22 Aug 2008 Six Feet Under - 3 Jahre nach dem Ende

Vor etwa drei Jahren lief in den USA die letzte Folge der großartigen Serie Six Feet Under welche neben einer hervorragend skurrilen Story vor allem durch grandiose, bis dahin weitgehend unbekannte Darsteller bestach. Fast ernüchternd, wenn man heute betrachtet, was diese Darsteller seither gedreht haben (nennen wir mal nur das Wichtigste).

  • Peter Krause (Nate Fisher): Hauptrolle in der mir gänzlich unbekannten TV-Serie Dirty Sexy Money
  • Michael C. Hall (David Fisher): Titelrolle in der TV-Serie Dexter, von der ich ebenfalls noch nie gehört habe
  • Frances Conroy (Ruth Fisher): diverse Nebenrollen in mir unbekannten Filmen sowie zwei Gastrollen in E.R.
  • Lauren Ambrose (Claire Fisher): Ebenfalls Nebenrollen in wenig prominenten Filmen; aktuell in den Staaten zu sehen in The Return Of Jezebel James, der neuen Serie von Amy Sherman-Palladino
  • Freddy Rodriguez (Federico Diaz): Kleinkram, ebenfalls ein Gastauftritt in E.R.; aktuell (?) in Ugly Betty
  • Mathew St. Patrick (Keith Charles): In Sachen Spielfilme nicht viel besser als der Rest, aber immerhin eine relativ wichtige Nebenrolle in der Serie Reunion, die zumindest interessant klingt
  • Rachel Griffiths (Brenda Chenowith): Große Leinwand mau, aber mit einer größeren Rolle neben Calista Flockhart in der TV-Serie Brothers & Sisters, die meines Wissens auch im deutschen TV läuft (oder lief?)

Unter den Nebendarstellern erwähnenswert wären dann noch Jeremy Sisto (Billy Chenowith), der viel gearbeitet hat und unter anderem in Law & Order mitspielte, James Cromwell (George Sibley), der in Spider Man 3 und 24 zu sehen war, sowie die großartige Joanna Cassidy (Margaret Chenowith) zu erwähnen, die in Boston Legal praktisch ihre Rolle aus Six Feet Under wiederholte und Denny Cranes Frau spielte.

Ich finde das ja eher mager, aber vielleicht ist es einfach so, dass die Gesichter dieser Darsteller »verbrannt« sind?

22 Aug 2008 Lütjenburg dreht

Einmal mehr wird in Ostholstein gedreht, und zwar nicht durch (Naja – auch.), sondern mal wieder ein Film: Schlappe 23 Kilometer Luftlinie von mir beginnen im ansonsten eher beschaulich-altstädtischen Lütjenburg die Dreharbeiten zu Dorfpunks nach dem Roman von Rocko Schamoni.

Gedreht wird bis Anfang Oktober, den aus der Region stammenden Rocko gibt ein schauspielerisch unbeleckter Gymnasiast aus Hamburg, der – man stelle sich vor – im wahren Leben Cello spielt.

04 Jun 2008 Dead Souls

Hätte mir vor etwa 18 Jahren, als ich mich noch mit pubertärer Ernsthaftigkeit für Joy Division begeisterte, jemand erzählt, die Geschichte der Band würde einmal in einem Kinofilm erzählt, ich hätte ihm wohl einen Vogel gezeigt. Mittlerweile ist Control von Anton Corbijn auf DVD erhältlich.

Man merkt dem Film leider an, dass er der erste abendfüllende Spielfilm eines Fotografen und Videoregisseurs ist – Corbijn erzählt die Geschichte der Band rasant und kurzatmig, unterbrochen von (von den Darstellern der Band teilweise selbst gespielten) Konzert- und Musiksequenzen, welche die Musik von Joy Division als Ruhepol in einen unruhigen Film integrieren. Erst zum tragischen Ende hin nimmt der Film sich Zeit, die Geschichte in ausführlichen Szenen zu erzählen.

Bemerkenswert allerdings ist Ian-Curtis-Darsteller Sam Riley, der als Schauspielnovize nicht nur eine überzeugende Darstellung des faszinierenden Sängers abliefert, sondern auch die etablierten Aktricen Samantha Morton und Alexandra Maria Lara an die Wand spielt.