Entries tagged as meme

17 Jan 2007 Grundnahrungsmittel-Stöckchen

Bier ist bekanntlich ein Grundnahrungsmittel, und um eben dieses geht es in diesem Stöckchen, welches mir Nicole ins Bierglas geschmissen hat.

Weizen, Pils, Alt oder Kölsch?
Pils. Alt trinkt man da, wo es gebraut wird. Kölsch im Grunde auch, aber eigentlich gar nicht. Und Weizen kann ich persönlich nicht leiden, zu hefelastig.

Welche Marke?
Derzeit gerne Flensburger, ansonsten auch gern Becks und allgemein gern herbe, würzige Sorten.

Drei Biere, die jeder einmal getrunken haben sollte?
Guinness, weil es die einzige echte Alternative zu Pils ist. Newcastle Brown Ale, weil es mit Bier eigentlich nichts zu tun hat, aber trotzdem lecker ist. Und das derzeit gern in Massen verkaufte Öttinger, um zu wissen, dass man so tief nie sinken möchte.

Achtest du beim Bier auf das deutsche Reinheitsgebot?
Sein wir mal ehrlich: Wenn's nix anderes gibt und man Bierdurst hat … aber normalerweise schon, denn alles, was die Amis so zusammenrühren – pfui!

Welches Bier musst du noch trinken, weil du das noch nie getan hast?
Oha. Ich hab schon so Einiges probiert, selbst Bananenweizen … ich glaube, mir fehlt noch was Asiatisches, aber ob ich das unbedingt probieren muss

Ein Bier, das keines ist?
Warsteiner. Das ist Sekt.

Beck’s schmeckt nach?
Meiner Stammkneipe.

Das schönste Logo hat die Marke …
Miller hat zumindest eine sehr hübsche Flasche/Etikett-Kombination.

Ist Saufen gut?
Aber ja. So lange man keine Schwierigkeiten hat, es zu lassen.

Macht Bier glücklich?
Nicht nur das … es macht auch schön und klug, sieht man an mir.

Bist du ein Glas- oder Flaschenkind?
Ich »brauche« kein Glas, aber wenn ich in einer Kneipe die Wahl zwischen Hahn und Buddel habe, nehme ich selbstmurmelnd ein Gezapftes.

Kannst du eine Bierflasche ohne Öffner öffnen?
Kann ich. Muss ich aber nicht, weil ich das »kleine Partybesteck« – im Gegensatz zu einem Einwegfeuerzeug – immer am Mann habe. Und ehe ich mein gutes Zippo damit ruiniere … außerdem habe ich mal im Krankenhaus neben jemandem gelegen, der das zu können meinte, sich dabei die Mittelfingersehne durchgehauen hat und somit das legendäre WM-Endspiel '96 '90 in Italien verpasst hat. Also Finger weg davon.

Hast du einen Bierbauch?
Sogar ein besonders schönes Exemplar.

Trinkst du Feierabendbiere?
Nicht regelmäßig, aber ab und zu schon mal.

Bevorzugst du Kindergrößen, also kleiner als 0,5 ltr?
Selbstverständlich. Wie jeder anständige Biertrinker weiß ich, dass man alles über 0,3(3) nicht gemütlich trinken kann, ohne mindestens zwei schale Schlucke nehmen zu müssen. Ausnahme: Guinness, das gehört als Pint getrunken. Es sei denn, man möchte wie damals im Irish Pub in Lübeck dafür sorgen, dass die hübsche Kellnerin öfter vorbeikommen muss …

Und wer soll jetzt weitersaufen?

Robert als Wiener ist wahrscheinlich eher Weintrinker, aber trotzdem. Niels muss zumindest mal beworfen werden. Von René würde ich's gern lesen, schau'n 'mer mal. Ansonsten jeder, der möchte.

21 Dec 2006 Sündhaft teuer

Laut dem Sündentest sind meine Sünden (bislang, harrharr) 729.98 Euro wert.

(Gefunden bei thilde)

15 Dec 2006 Zum Mitnehmen: Das Bücher-Stöckchen

Ausgedacht von Falk, aufgesammelt bei Garvin. Wer möchte, darf es mitnehmen. Geworfen wird in diesem Fall nicht.

Würdest du dich als Vielleser betiteln?
Im Prinzip ja, aber es hängt zum einen von der Zeit, zum anderen von der Relation ab. Aktuell lese ich weniger, als ich möchte.

Welchen Stellenwert haben Bücher für dich?
Ich komme nahezu ausschließlich dort zum Lesen, wo ich kaum andere Informationsmedien zur Verfügung habe (endlose Nachtschichten), insofern finde ich es nach wie vor unschlagbar, dass man ein Buch überall hin mitnehmen und überall benutzen kann.

Was für Bücher liest du?
Gute :-) Schwierig zu erklären, es muss wohl – bei Romanen zumindest – irgendetwa geben, was mich »anspricht«. Generell lese ich eher zeitgenössische Romane, relativ wenig Fantasy und Sci-Fi, kaum Biografien. Ich würde gern mehr Sachbücher aus dem Bereich Webentwicklung lesen, aber bei den dort üblichen Stückpreisen legt mein Portemonnaie die Ohren an.

Wieviele und welche Bücher hast du in letzter Zeit wo gelesen?
Ich verweise auf die entsprechende Kategorie dieses Blogs. Im ablaufenden Jahr habe ich definitiv wenig gelesen.

Hast du Lieblingsautoren?
Harry Rowohlt, Nick Hornby, Jörg Thadeusz, Selim Özdogan … und trotz seiner metaphysischen Verwirrungen nach wie vor Douglas Coupland.

Wo kaufst du deine Bücher?
In Buchläden hierzudorfe oder bei amazon (siehe meine Wunschliste ;-)).

Liest du Zeitungen und Zeitschriften?
Auch, vor allem zu den Themen PC, Linux, Basketball oder Musik. Auch das vorzugsweise in langen Wartezeiten im Taxi.

Gibt es für dich Alternativen zu Büchern?
Kaum, ich kann Hörbüchern nicht viel abgewinnen. Und das Film und Buch ggf. nicht viel miteinander zu tun haben, steht ja ohnehin fest. Zudem mag ich es speziell bei Sachbüchern, Dinge immer und immer wieder lesen zu können, was meinem Erinnerungsvermögen sehr entgegenkommt.

12 Dec 2006 Noch'n Jahresrückblick, irgendwie

Thilde hat zwar nicht wirklich geworfen, aber wenn sie es schon schafft, mich erröten zu lassen, kann ich ebensogut das Stöckchen aufsammeln, zumal ich nicht nur ein »a« im Vornamen habe. (Ja, das bedeutet, dass ich gerade nix anderes zu tun habe. Owned. Bite me.)

  • Du kannst nicht vom Bloggen leben, woher kommt Deine Kohle?
    Wer sagt, dass ich das nicht kann? Harrharr. Nun, ich werfe mich mehr oder weniger regelmäßig nächtens in ein elfenbeinfarbenes Auto mit einem gelb-schwarzen Schild auf dem Dach und karre Leute von A nach B.
  • Hast Du in der Schule auch schon so gerne geschrieben, wie Du es jetzt in Deinem Blog tust?
    Anekdote: Geschichtsunterricht, ich war keine Leuchte in Geschichte, weil ich mir so schlecht Jahreszahlen merken kann. Klausurrückgabe, mal wieder nicht gelernt, keine Peilung von nix gehabt. O-Ton Lehrer: »Sieben Punkte. Verdient haben Sie inhaltlich höchstens fünf, aber weil sie so schön schreiben können, muss ich ihnen einfach sieben geben.«
  • Wenn Du gerade nicht am bloggen bist, bist Du...
    … damit beschäftigt, mich anderweitig zu beschäftigen. Man könnte mich dann z.B. im Probenraum, in der Kneipe, vor dem Fernseher, bei der Dame meines Herzens oder in bereits erwähntem Arbeitsgerät finden.
  • Was macht Deine Wohnung erst so richtig bequem und wurde in diesem Jahr angeschafft?
    Da wurde nix angeschafft. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die zwanghaft alle 3 Monate Möbel kaufen müssen.
  • Richtest Du Deine Wohnung ein, oder ist alles was da drin ist einfach nur "irgendwie reingekommen"?
    Das Geheimnis dabei ist es, das Zusammengewürfelte so aussehen zu lassen, als sei es einrichterische Absicht.
  • Wann hast Du das letzte mal ein Band-Poster irgendwo an der Wand geklaut, und welches?
    Noch nie. Sollte ich vielleicht mal. Schade, dass die lokale Band Grinning Sinner sich aufgelöst hat, die hatten einen tollen, quietschebunten Joker auf dem Plakat.
  • Gestaltest Du Dir auch eigene Sachen? Shirts, Poster, CD-Cover...
    Ich bin, obschon ich Templates für Serendipity bastele, grafisch sowas von unbegabt …
  • Welches Gerät hast Du Dir angeschafft, obwohl es eigentlich viel zu teuer ist?
    Die abgerauchte Grafikkarte hätte man wohl günstiger ersetzen können. Schwamm drüber.
  • Kaufst Du Marken-Klamotten?
    Seltenst. Und nachdem ich gestern gesehen habe, was Nikes aktuell kosten, wird's wohl auch dabei bleiben.
  • nnerhalb dieses Jahres hat Dich vor allem überrascht, dass...
    wir hier – auf dem platten Land, wo niemand mehr Musik macht – nicht nur eine tolle, neue Sängerin gefunden haben, sondern dabei sogar mehrere Kandidat(inn)en zur Auswahl hatten.
  • Dein Top Album 2006
    Red Hot Chili Peppers – Stadium Arcadium
    (Aber es ist skandalös, dass nur nach einem gefragt wird. Jeder anständige Musikbesessene braucht mindestens eine Top 5.)
  • Top Bücher 2006
    Und da darf ich aus dem Vollen schöpfen? Gemein.
    Also: Juli Zeh: »Spieltrieb« (mit Abstand das beste Buch 2006), Joe Meno: »Verdammte Helden« und Harry Rowohlt: »Der Kampf geht weiter!«. Keine Ahnung, ob die alle 2006 erschienen sind, aber ich habe sie 2006 gelesen.

So. Und nun werfen. Hmhmhm. Robert (hat zwar kein »a« im Vornamen, aber egal; aber erst nach der Tagung!), Nicole (auch ohne »a«, aber ich dachte, eine Quotenfrau für die IKEA-Fragen kann nicht schaden ;-)) und André (auch wenn er eigentlich gar nicht mehr bloggt).

06 Dec 2006 Bloggeständnisse: TV-Trends, die an mir vorbeiliefen

»Mach«, emailt Anke, »Du.«. Gut, ich gestehe: Auch an mir sind anderen längst bekannte und für gut befundene TV-Serien z.T. jahrelang vorbeigelaufen. (Buffy, das nur als Trost für Frau Gröner, habe ich ebenfalls bis heute nicht gesehen.)

Jahrelang als »Mädchenfernsehen« abgetan habe ich Ally Mc Beal, in die ich auf VOX mal vor Urzeiten über ein Serienspecial den Einstieg und über John Bon Jovi dann wieder den Ausstieg fand, aber rückblickend und mit Einblicklausch in den Originalton via DVD-Boxset muss ich zugeben: Das ist nicht nur komisch und ansatzweise lebensweise, das ist auch zu einem gewissen Ausmaß »revolutionäres« TV. Vieles, was in Six Feet Under gemacht wird (skurriles Tagträumen sei beispielhaft genannt), gab es 4 Jahre vorher schon bei Ally McBeal.

Noch schlimmer jedoch: Ich habe jahrelang Seinfeld ignoriert! Dafür werde ich eines schönen Tages in der Ignorantenhölle schmoren. Aber man hatte mich gewarnt: »jüdischer New Yorker Humor«, hatte es geheißen, »unübersetzbar« war hinzugefügt worden, »das verstehen Deutsche gar nicht« war eingewandt worden. Die erste Staffel habe ich hinter mir (DVD-Boxsets von halbstündigen Serien finde ich ja irgendwie ermattend. Man ist einfach zu schnell mit einer Disc durch.), und ich muss sagen: Aus meiner Sicht stimmt nichts davon. Vielleicht bin ich schrullig oder kann zu gut Englisch, aber ich finde es zum Brüllen komisch, verstehe es bestens und finde es auch nicht unsynchronisierbar. Und revolutionär war es so oder so.

Das war also mein Beitrag zur »Selbsthilfegruppe für TV-geschädigte Blogger« – und nun Ihr. Im Gegensatz zu Ankes Kommentaren sind meine weit geöffnet, setzt Euch, nehmt Euch einen Keks und gesteht – Ihr werdet Euch besser fühlen …