Entries tagged as html

02 Nov 2009 s9y mit jQuery zurechtbiegen

Wie ich bereits erwähnte, benutze ich im neuen Template YL 104 erstmals die Javascript-Bibliothek jQuery.

Neben einfachen Effekten wie dem Ein- und Ausblenden bestimmter Abschnitte oder der Vergrößerung von Grafiken setze ich jQuery stellenweise auch ein, um das DOM zu verbiegen. Stark vereinfacht gesagt kann man so mittels jQuery von s9y oder seinen Plugins generierten (X)HTML-Code verändern, ohne ihn im Kern oder Plugin bearbeiten zu müssen – natürlich nur für Besucher, die Javascript im Browser aktiviert haben.

Wofür genau setze ich das ein und warum?

Read more →

25 Jun 2009 Zugänglichkeit »für Faulpelze«

Derzeit versuche ich, mein mangelndes Verständnis für Javascript zu kompensieren, indem ich mich mit jQuery anfreunde. Das klappt so weit auch ganz gut – jQuery, ein(e) Javascript-Bibliothek bzw. -Framework mit dem sympathischen Motto „Write less, do more“, erleichtert den Einstieg ungemein und nimmt dem Browserflüsterer vieles durch einfache Hilfsfunktionen und Automatismen ab.

Es macht – sehr simpel gesagt – Javascript einfacher; zugänglicher, wenn man es so sehen will.

Gerade für Einsteiger besonders verlockend an jQuery ist die enorme Auswahl an Plugins, Tutorials und Codebeispielen im Netz (nicht nur in den verlinkten offiziellen Quellen) – im Grunde oberflächlich betrachtet eine Mischung aus Baukastensystem und Selbstbedienungsladen, aus dem man sich quasi nur noch das rausfischen muss, was man selbst konkret benötigt.

Wäre da nicht der mitunter „gewöhnungsbedürftige“ Code, den manch Plugin einsetzt. Jens Grochtdeis hatte mich netterweise via twitter bereits „gewarnt“. Ein aufmerksamer Rundgang durch einschlägige Seiten bestätigt Jens' Warnung.

Read more →

03 Apr 2009 Verblasst: Die spitzen Klammern

Tastatur

Woran man merkt, dass ich HTML von Hand in einem schnöden Texteditor schreibe? An der Tastatur meines Thinkpads.

Diese ist bekanntlich eine mit Aufklebern umgerüstete US-Tastatur. Knapp fünfeinhalb Monate nach Erwerb zeigen nicht nur die ersten Tasten Abnutzungserscheinungen (die 2 und das M; letzteres erklärt sich durch meinen Namen, ersteres durch die Shift-Belegung), nein: Die Taste mit den spitzen Klammen < und > ist komplett abgenudelt. Und die braucht man bekanntlich ständig, wenn man HTML von Hand auszeichnet …

19 Feb 2009 Grün hatte ich noch nie

Als ich vor 9 Monaten – irgendwie auffällige Zeitspanne – zuletzt dem Blog ein neues Kleidchen überzog, da schwante mir bereits, dass ich den Grunge-Look eines nicht allzu fernen Tages satt haben würde. Dem allgemeinen Trend folgend (vgl. etwa die schlichte Eleganz bei serotonic oder Klaus – schnell hin, sonst stellt er es wieder um!), hat nun auch hier die Schlichtheit Einzug gehalten. Unter dem Gesichtspunkt streßfreier Frontendgestaltung über sämtliche Browserabarten hinweg sehr empfehlenswert übrigens.

Die Schlichtheit ist nicht allein optischer Natur, auch funktional galt die Devise: Alles, was keine Miete zahlt, fliegt raus!. Nein, ich habe die allseits beliebten Seitenleisten nicht vergessen – ich habe nur momentan keine Verwendung dafür. Alles, was an Seitenleistenschnickes noch bleiben durfte, ist im Wesentlichen in das nochmals verfeinerte Archiv verbannt. Der Eintragsfuß ist merklich leichtgewichtiger, stets darauf vertrauend, dass meine kleine Besucherschar vor Intelligenz strotzend ohne Frontendkrücken den Weg zu Trackback-URL, Permalink und Kommentarformular finden wird. (Macht mir keine Schande!)

Bye bye, addThis-Widget. Ciao, letzte Artikel und Kommentare. Adios, „Antwort auf”-Dropdown im Kommentarformular. Icons? Auf ein Minimum reduziert! Wir müssen halt alle sparen in diesen Zeiten allgemeiner Teuerung. (Deswegen gibt's das Dropcap da oben jetzt auch nicht in jedem Artikel. Zur Feier des Tages und aus leichter Angeberei schien es mir hier aber angemessen.)

Ansonsten gibt es technisch nach wie vor hochelastische em-Maße (das war jetzt aber echt das letzte Mal – was 'ne Rechnerei!) und frei nach Richard Rutters vertikalem Rhythmus komponierte Zeilen und Abstände. Ich hoffe, das hält in jedem Browser und auch sonst – meine Test sagen: Ja. Kurze Testphase, alles nochmal überschlafen, ein oder zwei massentaugliche Features nachrüsten und dann verspreche ich: Diesmal wird es sogar released! Ehrenwort! (Naja. Mal gucken.)

So. Und wer jetzt was sagen will, kann sich gleich mal das Kommentarformular angucken. Ich hab da auch extra nochmal frisch gewischt.

03 Feb 2009 Eine Alternative: Textile

Grob gesagt unterteilen sich die Nutzer von Serendipity bei der Erstellung von Einträgen meiner Erkenntnis nach in zwei Gruppen: Nutzer eines WYSIWYG-Editors und diejenigen, die reinen (X)HTML-Code in die Textkästen zur Eintragserstellung schreiben. Generell ist der zweite Ansatz vorzuziehen, wenn man Wert auf »sauberes« (lies: valides, semantisch korrektes) Markup legt, allerdings kann man das durchaus auch mit einem WYSIWYG-Editor erreichen, wenn man ein paar Spielregeln befolgt.

Eine echte, aber (soweit ich das mitbekomme) von s9y-Nutzern nur selten eingesetzte Alternative ist das Textile-Plugin (wird mit s9y ausgeliefert). Auch ohne Pluginaktivierung kann man Textile zunächst auf textism.com mal generell ausprobieren und sich von der schlichten Schönheit der Markup-Befehle überzeugen lassen. (Die wahre Schönheit von Textile besteht allerdings darin, dass es diese Auszeichungen stets in sauberes (X)HTML umsetzt.)

»Vorreiter« in puncto Textile mit Serendipity ist Robert, der seit einiger Zeit Textile benutzt. Bei Robert findet man bereits einige interessante Einblicke in die Arbeit mit Textile, u.a. den wichtigen Hinweis, Textile nicht mit dem Serendipity-Markup-Plugin zu mischen. (Zu dem anzumerken wäre, dass das Serendipity-Markup durch Textile ohnehin 100% überflüssig wird.)

Nachtrag: Auch das Plugin Typographic Smart Quotes (serendipity_event_typoquote) beißt sich mit Textile. Es verhindert die korrekte Auszeichnung von Hyperlinks, da es die in der Textile-Syntax notwendigen Anführungszeichen ebenfalls umwandelt.