Artikel mit Tag digicam

26 Okt 2010 Neu in meinem Anwendungsmenü

Eine neue Ubuntu-Version nehme ich immer zum Anlass, über den Tellerrand der Anwendungen, die man täglich benutzt, zu gucken und zu schauen, ob es etwas Neues gibt, das bestimmte Dinge leichter, besser oder schöner macht. Die Veröffentlichung von Ubuntu 10.10 „Maverick Meerkat“ hat dabei Folgendes in mein Anwendungsmenü gespült:

  1. postr: Ein sehr simples Upload-Tool für flickr – lokale Datei auswählen, Titel, Beschreibung, Tags und evtl. Zugehörigkeit zu einem Set angeben, hochladen; handhabt zudem Gruppen, die Einstellungen zur Privatsphäre und zeigt an, wie weit man ggf. sein monatliches Limit ausgeschöpft hat.
  2. Shotwell: So gesehen nicht neu, da ich es schon in den Paketquellen hatte, bevor es offiziell in Ubuntu Einzug hielt. Fotoverwaltung inklusive Import von Digicam/Speicherkarte und Tagging.
  3. Back in time: Time Machine für Linux. Letztlich nur ein Frontend für rsync, für mich aber mit leicht veränderter Backup-Strategie einfacher zu handhaben als per cron automatisierte rsync-Aufrufe.
  4. Docky: Ein zugegeben auch sehr OSX-artiges Dock (siehe Desktop-Screenshot weiter unten), dass (mit den Faenza-Icons) nicht nur gut aussieht, sondern auch für Platz auf dem Desktop sorgt, wenn man es sich automatisch verbergen lässt – ich brauche mit Docky nur noch ein Panel.
  5. Shutter: Die eierlegende Wollmilchsau unter den Screenshot-Tools. Dieses Programm kann alles und mehr, was man rund um Bildschirmfotos braucht oder auch nicht braucht, inklusive Screenshots von ganzen Webseiten, weshalb es bei mir ein Firefox-Plugin arbeitslos gemacht hat.

Screenshot

Und so sieht der Maverick-Desktop (inklusive anderem Desktop-Wallpaper bei mir auf dem Thinkpad aus:

Bildschirmfoto meiner Arbeitsfläche

Falls noch jemand neue, interessante Anwendungen in Ubuntu 10.10 neu entdeckt hat: Immer raus damit.

19 Okt 2010 Fotopedia

Wenn man anfängt, sich mehr mit Fotografie zu befassen als „point & shoot“, gibt es eine Menge Wissen, das man sich aneignen kann und sollte. Natürlich kann man auch mit einer „besseren“ Kamera im Vollautomatik-Modus bleiben, dann werden aber die Ergebnisse nur eher zufällig zufriedenstellend sein.

Jetzt kann man natürlich zig Fotobücher anschaffen und wälzen – es müssen noch nicht einmal unbedingt die allerneuesten sein, denn das absolute Basiswissen hat sich zwischen Filmrolle und Sensor nicht entscheidend verändert. Aber wir haben ja dieses neumodische Internetz.

Weiter lesen →

18 Aug 2010 Olympus SP-590UZ - Erster Eindruck

Es ist mit verstärktem Fotocontent im Blog zu rechnen. Nach langem Rumärgern mit suboptimalen Kompakt-Digicams habe ich mir nach zähem Ringen, langen Recherchen und entscheidenden Ratschlägen der Lieblingsfotografin eine Olympus SP-590UZ zugelegt. Eigentlich zu teuer für meinen Geschmack, aber vielleicht wird so ja mehr daraus als der gelegentliche Schnappschuss.

(Bitte jetzt keine Debatten über Sinn und Zweck von Bridgekameras im Allgemeinen und die Fähigkeiten dieser im Speziellen in den Kommentaren. Die Wahl fiel sehr bewusst auf eine solche und eben diese.)

Zum Können dieser Kamera kann ich noch nichts sagen, dafür habe ich mich noch zu wenig mit ihr befassen können – ein paar schnelle Tipps und Hinweise kann ich aber jetzt schon geben.

Weiter lesen →

24 Sep 2009 Übergetreten

Ich bin jetzt übrigens auch zur dunklen Seite der Macht übergetreten.

iPod nano 4G 16 GB

(Nein, das ist noch einer aus der 4. Generation ohne Kamera. Ja, ich habe mir bewusst so einen zugelegt. Ich habe eine Digitalkamera, verdammt. Nein, ich plane nicht, mir in absehbarer Zeit ein MacBook anzuschaffen. Ja, ich finde ihn super, obwohl ich immer gegen Apple-Fanboys wettere. Grml.)

22 Apr 2009 Durchdachte Tasche für kleine Digicams

Kürzlich habe ich meine steinalte Digicam gegen ein aktuelleres Modell ausgetauscht. Was mir nun fehlte, war eine passende Tasche für das gute Stück.

Höchst empfehlenswert ist für meine Begriffe für diese und ähnliche Kameras – maximale Maße (B x T x H) 6 x 3 x 9 cm – die Hama Hook DF 11.

Die Tasche ist klein, leicht, kompakt und dennoch innen anständig gepolstert. Meine Pentax Optio E70L passt nahezu perfekt hinein, in die außen aufgesetzte Tasche passen zudem 4 Ersatz-Mignonzellen und diverse Reservespeicherkarten, und zwar in seperaten Einsteckfächern innerhalb der Außentasche. Sehr schön, auch wenn dieses mit Klettverschluß verschlossene Außenfach leider nicht schließt – die Kamera selbst hingegen ist sicher gegen Außendreck mit einem Reißverschluß abgeschottet.

Mein persönliches Highlight sind allerdings der Karabinerhaken, mit dem man die Tasche nahezu überall anflanschen kann, sowie die Gürtelschlaufe, welche ebenfalls einen Klettverschluß hat, folglich also auch über einen bereits angelegten Gürtel gezogen werden kann. Auf einen affigen Schulter- oder Halsgurt wurde hingegen verzichtet.

Fazit: Eine durchdachte, solide Kameratasche zum kleinen Preis.