Artikel mit Tag cd

14 Nov 2009 Itchy Poopzkid: Dead Serious

Ja, ich weiß: Wie kann man sich nur so nennen? Finde ich ja auch. Doch obschon ich mal locker 15 Jahre (wenn nicht mehr) zu alt bin, um ernsthaft Musik einer Band zu hören, die sich so einen Namen gibt, läuft „Dead Serious“ hier seit einigen Tagen in der Heavy Rotation.

Das Schöne daran ist, dass die drei jungen Herren zwar offensichtlich einen lausigen Geschmack in puncto Bandnamen haben, ansonsten aber spaßigen, gute Laune auf die Backen zaubernden Punkrock machen. Bubblegummig, hüpfig, melodisch, haareschüttelig, spaßig. Autofahrmusik. Satzgesang. Ich meine, was will man mehr? 3/4-Takt und Akkordeon? Haben sie. („Ein Gentleman ist jemand, der Akkordeon spielen kann, es aber nicht tut.“)

Anspieltipps für die Ungläubigen: „Like It“, „Stuck In A Daze“, „Drogenfrau“ (denkt nicht drüber nach, der geht ab), „Last Goodbye“ oder „The Lottery“. (Alleine das: 5 Anspieltipps. Auf einem Album. Hat man auch nicht mehr so oft.) Einfach mal den Bandnamen verdrängen und sitzpogen. Augen zu und denken: „Bißchen wie Green Day in gut.“

21 Sep 2009 Pearl Jam: Backspacer

Vorweg: Ich werde diese Band immer lieben. Sie begleitet mich seit ihrem ersten Album musikalisch, sie ist heute in den Tagen von MP3-Downloads die einzige Band, deren Musik ich nach wie vor konsequent als Silberling kaufe, um die Sammlung komplett zu halten.

Dieses Album ist verwirrend. Es ist anders. Es ist … fröhlich. Bejahend. Und irgendwie … britisch.

All das ist nichts Schlechtes, im Gegenteil. Stillstand ist der Tod, und wenn man sich auf dem neunten Studio-Album in 18 Jahren Bandgeschichte noch neu erfinden kann, ist das durchaus eine Leistung. Die Wahl Obamas, die damit verbundene Aufbruchstimmung in den USA sollen ihren Anteil an der optimistischen Grundstimmung des Albums gehabt haben. (Böse Zungen würden nun sagen, Pearl Jam hätten nichts mehr, worüber sie rumjaulen könnten.)

Dieses Album macht eine neue Schublade auf: „Surf, Grunge 'n' Roll“, was erstaunlicherweise besser zusammen passt, als man meinen sollte. Es ist zappelig, so lange man nicht zu den (wenigen) Balladen kommt, es ist eindeutige Autofahrmusik und geradezu verschwenderisch kurz.

Der beste Anspieltipp, den man zum reinhören geben kann: Vergessen, dass es Pearl Jam sind. Dazu unbedingt auf Shuffle schalten und dem Album mehrere Durchgänge gewähren. Es braucht halt eine Weile, um sich daran zu gewöhnen, dass das wirklich Pearl Jam sind.

27 Mai 2009 Fan sein heißt: Bekloppt sein

Ten

Hallo, ich heiße YellowLed und ich bin Fan. Seit nunmehr 17 Jahren begleitet mich die Musik von Pearl Jam, den letzten Überlebenden der Grunge-Ära. Dabei wird man mitunter ein wenig bekloppt.

Das Bild rechts zeigt die „Collector's Edition“ von Pearl Jams großartigem Debütalbum Ten, einer CD, die ich seit 17 Jahren besitze. Aber wenn man es mir so schmackhaft macht, dann kaufe ich sie nochmal. Per Luftpost aus England. Für etwa das Doppelte bis Dreifache dessen, was eine CD in meinem Universum eigentlich kosten darf.

Das wunderschön mit steinalten Fotos dekorierte Digipak enthält neben viel Erinnerungsmaterial aus den goldenen Tagen des Flanellhemdes:

  • eine neu gemasterte Version des Originalalbums
  • eine von Brendan O'Brien neu abgemischte „Redux“-Version des Albums inklusive sechs z.T. bisher unveröffentlichen Bonustracks (allerdings nicht den drei Titeln, welche zusätzlich auf der Europa-Version des ursprünglichen Albums enthalten waren)
  • eine DVD des legendären Unplugged-Konzertes bei MTV

Im Übrigen bin ich nicht richtig bekloppt. Wäre ich das, hätte ich schlanke 120,- Euro für die „große Ausgabe“ inklusive beider CDs in Vinyl, eines Livemitschnitts auf Vinyl und diverser Memorabila angelegt. Wenn mir allerdings jemand eine Freude machen wollen würde … ;-)

23 Mär 2009 Zurück in die Zukunft mit Selig

Im Hinterkopf hatte ich die neue von Selig, Und endlich unendlich, schon, als Philipp sie mir heute nachmittag ans Herz twitterte. Was für eine gelungene Empfehlung!

Selig waren 12 Jahre weg, ihr letztes Studioalbum Blender hielt bereits, was der Titel versprach. Das, was sie davor gemacht haben – zwei der besseren deutschsprachigen Alben der neunziger Jahre –, ist die musikalische Basis für das neue Album. Es klingt immer noch ein wenig nach Hippie-Mucke, hat immer noch eine dominante Leadgitarre irgendwo zwischen Jimi Hendrix und John Frusciante und es wird auch immer noch geschweineorgelt.

Dazu aber schwingt irgendwo leise der Hauch von abgestoßenen Hörnern mit. Selig müssen sich nicht „neu erfinden“, um nicht altbacken zu klingen – das Scheitern des dritten Albums mag ein Grund dafür sein, dass man sich auf dem neuen Album an den alten Hinweis, nicht mit der Formel zu spielen, gehalten hat. Herausgekommen ist ein schönes, rundes, typisches Selig-Album, welches im Übrigen grandiose Autofahrmusik ist.

Natürlich weht da immer ein Hauch von „Brauchen die Geld?“ mit. Vermutlich stimmt das sogar. Mögen sie es bekommen – wer saubere Arbeit abliefert, hat es verdient. Und dieses Album ist blitzblank.

14 Jan 2009 Der Dank des Tages geht an: Fiona

Der Dank des Tages geht mal wieder an Fiona. Mal sehen, ob ich es noch schaffe, Harry Rowohlts Live-CD »Der Paganini der Abschweifung« als MP3-CD mit in die Nachtschicht heute abend zu nehmen …