Artikel mit Tag allergy

22 Jul 2008 Gewuppt

Was für ein Wochenende: Alte Wohnung der Liebsten leer und sauber, neue Wohnung der Liebsten voll und eingerichtet (Nun ja, fast.), verspannter Rücken, Schmerzen in Handgelenk und Knie, akute Bohrmaschinen- und Akkuschrauberallergie.

Das »Wochenende« ging in diesem Fall übrigens von Donnerstag bis Montag …

12 Mai 2006 Buntes

Vermischtes am Freitag.

  1. Leidest du an Allergien? Wenn ja welche und wie bekämpfst du dein Leiden?

    "Nur" gegen Hausstaubmilben (das dafür ganzjährig). Ich habe meine Bude dementsprechend "abgerichtet" und nehme Antihystamine. Damit ist es quasi im Griff, ca. zu 97 Prozent.

  2. Fällst du die meisten deine Entscheidungen rational, emotional oder hast du ein gesundes Gleichgewicht gefunden?

    Wahrscheinlich eher ein schwankendes Gleichgewicht mit leichter Tendenz zum Bauch (kein Wunder, der Bauch ist vermutlich etwas größer als der Kopf ;-)).

  3. Bist du eher ein spiritueller oder ein rein wissenschaftlicher Mensch?

    Ich würde mal behaupten, ich bin weder noch :-)

  4. Welche Farbe bevorzugst du beim Schreiben?

    Schwarz.

  5. Der Desktop deines Computers. Ordnung oder Chaos?

    Eine Frage der Tagesform, aber wahrscheinlich eher Ordnung. Aber - als hätte ich es gerochen - guckt doch selbst.

22 Mär 2006 Fragen sie ihren Arzt, nicht unbedingt ihren Apotheker

Der Apotheker empfahl Lorano, Wirkstoff Loratadin, obwohl ihm von Gewöhnungseffekten bei Antiallergika nichts bekannt war. Das einzig Positive, was ich über Lorano nach einigen Tagen sagen kann: Es wirkt nicht wirklich, aber immerhin treten die potentiellen Nebenwirkungen auch nicht auf. Weg damit.

14 Dez 2005 Jahresresümee einer Schnupfnase

Mein erstes Jahr als Allergiker ist sozusagen rum. Zustände wie Anfang des Jahres, als mir nach einem 12-Stunden-Tag auf der Arbeit (aka "4 Packungen Taschentücher und 1 Rolle Küchentücher verbraucht") die Nase in Fetzen aus dem Gesicht hing, sind Allergologe sei Dank passé.

Mittlerweile wache ich nicht mehr auf, weil mir die Nase läuft, und kann auch länger als 6 Stunden am Stück schlafen. Mein Taschentuch-Verbrauch ist auf ein "normales" Maß zurückgegangen, an guten Tagen auf null. Die bereits hierzublog erwähnten Encasings helfen, sind aber auch keine eierlegende Wollmilchsau - Staub ist überall, lässt sich nicht komplett vermeiden, und wo Staub ist, da sind auch Milben. Für alles andere gibt es Cetirizin (mental note to self: Aber nicht mehr von ratiopharm).

Hausstaubmilbenallergie ist nicht schön, aber man kann damit klarkommen. Was bleibt einem auch übrig? (Desensibilisierung. Ist aber auch kein Kindergeburtstag.)

11 Nov 2005 Wie man 790 Euro spart

Ich kann mich nicht erinnern, es im Blog schon mal erwähnt zu haben, aber ich bin zu meiner großen Freude seit einiger Zeit Allergiker. Angetan hat es meinem Immunsystem die Hausstaubmilbe (Toll an Weblogs: Man muss nicht, wie im "wahren Leben" alles lang und breit erklären, man kann einfach verlinken.)

Neben anderen Maßnahmen sind dagegen besonders sogenannte Encasings empfehlenswert, kosten allerdings zumindest den Privatmann ein Heidengeld.

Im Hause Allergopharma meines Wissens ca. 800 Steine pro Nase (im wahrsten Sinne des Wortes). In der Abrechnung meiner Krankenkasse (die rücken sowas allerdings auch nicht von alleine raus, man muss wegen der Kostenübernahme schon anfragen; andererseits - woher soll meine Krankenkasse wissen, dass ich plötzlich Allergiker bin?) kostet der Spaß dann plötzlich nur noch 135 Steine, von denen ich 10 selbst tragen soll.

Mach ich wirklich gerne :-) (Erfahrungsbericht folgt.)