Entries tagged as about me

10 Nov 2005 Heute abend

Der Plan: Gucken, ob das Leben (Also: Das "richtige" nebenan im blauen Raum.) sich immer noch benimmt, als sei ich wieder fünfzehn. (Ich rechne stündlich mit Pickeln.) Nebenbei Bier trinken und mit netten Menschen dummes Zeug quatschen. (Well, hopefully.)

Der Soundtrack: Alles von den komplett unterschätzten, wundervollen Blind Melon (Chronologisch passt das gar nicht. Aber semantisch.), deren Leadsänger Shannon Hoon leider schon 10 Jahre im großen Chor da oben mitsingt. Ob Janis ihm schon gesteckt hat, dass die Dealer alle in der Hölle schmoren? (Das wirklich Gute an der Wikipedia ist übrigens, dass sowas drinsteht und man nicht mehr auf optisch grausame und/oder inhaltlich dubiose Fan-Seiten linken muss.)

Abmarsch ist so ca. in zwei Stunden, bis dahin dürfte mir gerne jemand verraten, wer da neuerdings immer mit unterdrückter Nummer auf meinem Handy anruft und auflegt, wenn ich rangehe.

(Ich hoffe, ich kann demnächst mit diesen kryptischen bis wirren Blog-Einträgen aufhören. Kann ich aber nicht versprechen.)

Das Ergebnis: Immer noch fünfzehn, fühlt sich aber angenehmer an als im Original. Keine Pickel. Alles andere nach Plan und mehr als der Plan, der eigentlich keiner war, erwarten ließ. Und ich sollte mich definitiv nochmal in Ruhe durch das Blind-Melon-Gesamtwerk hören - scheißcoole Mucke. Immer noch. Gute Nacht.

07 Nov 2005 Not for me

Dieses um-halb-fünf-morgens-aufstehen ist irgendwie nix für mich.

06 Nov 2005 Spökenkiekerei

"Stell' dir vor, ich bin 'ne gute Fee. Was wünschst du dir?"

(Ich mag mich ungewohnt esoterisch anhören, aber es hat funktioniert. Hab mich lange nicht mehr so erschrocken. Dumm nur, dass gegen hellsehen - oder war das Empathie? - kein Kraut gewachsen ist. Abwarten. Immerhin weiß ich jetzt, was Hyperästhesie ist.)

03 Nov 2005 Schlafkrankheit

Nach getaner Arbeit vor dem Fernseher einzupennen, ist ja eigentlich nicht übel.

Geschieht dieses jedoch um 18:30, stellt man sich schon die eine oder andere Frage, wenn man dann um 02:00 wach wird ...

(Weitere Blogeinträge sind bis auf Weiteres zugunsten von Erholung, Fussball und Bier vertagt. Wir danken für ihre Aufmerksamkeit.)

31 Oct 2005 Musik, zwo, drei

Die allerobersuperwichtigste Platte überhaupt ist den Lesern des nicht ungeschätzten, aber lange vernachlässigten VISIONS Nirvanas "Nevermind". Ist der wichtigste Song demnach "Smells Like Teen Spirit"? Vermutlich.

Dazu schreibt Jack Endino, der von sich behaupten kann, den "Nevermind"-Vorgänger "Bleach" produziert zu haben, er könne sich noch genau erinnern, wo er war, als er "Teen Spirit" zum ersten Mal gehört hat. Ich kann das nicht, aber ich kann's mit "How You Remind Me" von Nickelback, was allerdings sehr viel mehr von sentimentaler denn musikhistorischer Bedeutung ist (eigentlich nur).

---

Apropos Teen Spirit: Heute in unserem 17K-Einwohner-Kaff das erste Tokio Hotel-Lookalike gesichtet. Ich darf mal René zitieren (verjährt): "Machen die jungen Dinger sich eigentlich mit Absicht häßlich?"

---

Current uptime: ca. 17 Stunden. (Nein, nicht der Rechner.)

---

So, und morgen geh ich - endlich mal wieder - haltlos sauer Verdientes in Silberscheiben umsetzen. Sachdienliche Empfehlungen, anyone?