08 Aug 2008 Schleswig-Holstein, Land des Verbrechens

Heute abend startete die Wiederholung einer interessante Doku-Reihe auf 3sat: Drei Folgen der ARD-Reihe Die großen Kriminalfälle. Heute: Marianne Bachmeier, die 1981 in einem Lübecker Gerichtssaal den mutmaßlichen Mörder ihrer Tochter in Selbstjustiz erschoß. Nächsten Freitag: Arwed Imiela, wegen vierfachen Mordes Veruteilter, der seine Opfer allesamt auf Fehmarn verscharrte.

Ich weiß noch nicht, was am 22. zu sehen sein wird – aber Schleswig-Holstein ist irgendwie gefährlicher, als man gemeinhin meint …

12 Jun 2008 Unglaublich: Die Kunst des Stephen Wiltshire

Die bessere Hälfte sieht nicht gerne Fussball, insofern ist der gemeinsame EM-Kompromiss, zwar die deutschen Begegnungen, aber nicht jedes Spiel zu gucken. Gut so, denn ansonsten hätte ich gestern den mittleren Teil von Expedition ins Gehirn auf 3sat verpasst. Die dreiteilige Dokumentation befasst sich unter anderem mit Savants – Menschen, die aufgrund einer kognitiven Behinderung, oft Autismus oder Asperger-Syndrom, über herausragende Fähigkeiten und Kreativität in einer sogenannten Inselbegabung verfügen. (Ja, so wie Dustin Hoffman in Rain Man; das wäre ein Beispiel für einen mathematischen Savant.)

Einer dieser Menschen ist Stephen Wiltshire – »die menschliche Kamera«. Er ist aufgrund seiner außergewöhnlichen Fähigkeiten in der Lage, ein Bild nach einmaligem(!) Betrachten perspektivisch korrekt und bis in kleinste Feinheiten detailgetreu nachzuzeichnen, beispielhaft illustriert an einer atemberaubenden Panorama-Zeichnung Roms, welche er nach einem Helikopter-Rundflug aus dem Gedächtnis in drei Tagen nachzeichnete.

Definitiv einen Besuch wert ist auch die Bildergallerie auf seiner Webseite. Und immer daran denken: Das ist alles aus dem Gedächtnis nachgezeichnet …

04 Jun 2008 Dead Souls

Hätte mir vor etwa 18 Jahren, als ich mich noch mit pubertärer Ernsthaftigkeit für Joy Division begeisterte, jemand erzählt, die Geschichte der Band würde einmal in einem Kinofilm erzählt, ich hätte ihm wohl einen Vogel gezeigt. Mittlerweile ist Control von Anton Corbijn auf DVD erhältlich.

Man merkt dem Film leider an, dass er der erste abendfüllende Spielfilm eines Fotografen und Videoregisseurs ist – Corbijn erzählt die Geschichte der Band rasant und kurzatmig, unterbrochen von (von den Darstellern der Band teilweise selbst gespielten) Konzert- und Musiksequenzen, welche die Musik von Joy Division als Ruhepol in einen unruhigen Film integrieren. Erst zum tragischen Ende hin nimmt der Film sich Zeit, die Geschichte in ausführlichen Szenen zu erzählen.

Bemerkenswert allerdings ist Ian-Curtis-Darsteller Sam Riley, der als Schauspielnovize nicht nur eine überzeugende Darstellung des faszinierenden Sängers abliefert, sondern auch die etablierten Aktricen Samantha Morton und Alexandra Maria Lara an die Wand spielt.

22 Mai 2008 Ronnie's Snooker Hotshots

Als leicht verspätetes Geburtstagspräsent der besseren Hälfte bekam ich gestern Ronnie's Snooker Hotshots überreicht, eine in Deutschland nur teuer per UK-Import bei amazon zu erhaltende DVD, auf welcher der Meister des 147 die besten Maximum Breaks, die übelsten verpassten 147s und seine All-Time-Topspieler präsentiert.

Die DVD enthält sechs vollständige Maximums, darunter natürlich auch Ronnies Rekord-147 gegen Mick Price in gut fünf Minuten, dazu fünf kurze Gespräche mit dem Meister und die »147 Hell«, eine kurze Sequenz mit in letzter Minute vergeigten Maximums. Das alles in bester Bildqualität (16:9), aber lediglich mit einer englischen Tonspur ohne Untertitel. Letzteres ist ein wenig ärgerlich, da speziell O'Sullivan in den Gesprächssequenzen selbst mit gutem Englisch nur schwer zu verstehen ist.

Die Gesamtspielzeit von gut einer Stunde ergänzen ungeschnittene Versionen von fünf Maximums – Ronnies schnellstes Maximum passte logischerweise ungeschnitten in den eigentlichen Film :-) Wozu man für dieses Ausmaß an Bildmaterial allerdings eine DVD9 braucht, wird wohl ein Geheimnis des Herstellers bleiben.

Alles in allem eine höchst spartanisch ausgestattete DVD, deren Inhalt größtenteils auch via YouTube zu finden sein dürfte, allerdings naturgemäß in lausiger Qualität.

23 Jan 2008 The good die young

Heath Ledger wurde gestern nachmittag tot in seiner New Yorker Wohnung aufgefunden. Ich bin mir sicher, von dem hätten wir noch Großes gesehen.