08 Jan 2006 Von Brettern und Köpfen

Wenn man schon den Namen der Rolle kennt, die Frances Conner aus "Six Feet Under" in "Schlaflos in Seattle" spielt, könnte man auch einfach auf die Idee kommen, die Cast des Films im IMDB-Eintrag mal durchzublättern ...

Natürlich spielt sie eine Mutter - die von Meg Ryan ("Annie").

05 Jan 2006 Cineasten-Unmut

Was mir mal wieder einfiel, als ich bei Garvin über "Garden State" las: Deutsche Synchronisation kann schlimm sein, deutsche Übersetzungen von Filmtiteln noch schlimmer.

Nun ist das keine bahnbrechende Weltneuheit wie gewisse Blondinenwitze, Geschichten über Models & Gerichte und was die Blogosphäre derzeit noch so bewegt.

Aber mir fiel wieder mein absolutes All-Time-Highlight aus der Sparte ein: "Slaves to the Underground", ein nicht richtig guter, aber auch nicht wirklich schlechter Underground-/Low-Budget-Film über eine Mädchen-Band in den wilden Grunge-Tagen Seattles. Läuft gelegentlich auf unmöglichen Sendeplätzen in der ehrwürdigen ARD.

Und wie heißt er da? "Harte Girls und zarte Bande". Uah.

(Nebenbei fällt einem dann noch auf, dass man immer mal gucken wollte, was Molly Gross ("Shelly") noch so gedreht hat - unauffällige Nebenrolle in "Scream 2". Und dann fällt einem wieder ein, dass man nachgeschaut hat, wo Peter Krause in "The Truman Show" auftaucht: in den ersten 10 Minuten. Vorgesetzer von Truman in der Versicherung. Wenig Text, fiese Frisur.)

04 Jan 2006 Wem moderne Computerspiele zu kompliziert sind ...

... für den ist vielleicht dieser Tetris-Klon das Richtige. ;-)

04 Jan 2006 Was wären wir ohne die Wikipedia, Teil 281

Meine Wenigkeit wüsste beispielsweise nicht schon am Mittwoch, was er am Samstag Dubioses zum Essen kredenzt bekäme.

(Aufgrund der nahezu endlosen Variationsmöglichkeiten, die die indische Küche für das eine Gericht, welches sie umfasst, kennt, weiß ich es eigentlich immer noch nicht.)

03 Jan 2006 182,88 cm darunter

Moe und ich haben heute abend um 23:05 was vor: Familie Fisher gucken.

Als Gäste in der 4. Staffel u.A. dabei: Ellen DeGeneres (hierzulande wohl am bekanntesten aus ihrer Personality-Sitcom "Ellen") und Mena Suvari aus "American Beauty" - was einmal mehr den Hang der Serie zu den Six degrees of seperation untermauert ... oder halt zum Klüngel, je nachdem, wie man's sehen möchte.