03 Feb 2006 All Starters

Die Starting Fives der Teams des diesjährigen NBA-AllStar-Weekends sind gewählt (Gesamtplatzierung in der Conference in der Abstimmung in Klammern).

Western Conference:

F - Tim Duncan, S.A (4.)
F - Tracy McGrady, HOU (3.)
C - Yao Ming, HOU (1.)
G - Steve Nash, PHO (5.)
G - Kobe Bryant, LAL (2.)

Eastern Conference:

F - Jermaine O'Neal, IND (6.)
F - LeBron James, CLE (1.)
C - Shaquille O'Neal, MIA (2.)
G - Allen Iverson, PHI (3.)
G - Dwayne Wade, MIA (4.)

01 Feb 2006 Farewell To The King

King James wird auch in diesem Jahr nicht am Slam-Dunk-Contest des All-Star-Weekends in Houston am 18./19. Februar teilnehmen. Statt dessen kämpfen folgende Recken um die begehrte Trophäe:

  • Andre Iguodala (PHI) - möglicherweise der Geheimfavorit; Iggy kann springen
  • Nate Robinson (N.Y) - ein neuer Spud Webb; Robinson mißt nur 1,75 Meter, kann aber ebenfalls springen
  • Josh Smith (ATL) - der regierende Slam-Dunk-Champ; Junge, was für eine Show letztes Jahr
  • Hakim Warrick (MEM) - der klassische Kandidat für diesen Contest; wenig Spielzeit in Memphis, wird den Contest nutzen wollen, um auf sich aufmerksam zu machen

Josh Smith hat dem Wettbewerb im letzten Jahr mit Retro-Dunks (und -jerseys) seinen Stempel aufgedrückt, ein fast schon totgesagtes Element des All-Star-Wochenendes neu belebt. Er sollte unter nomalen Umständen auch in diesem Jahr gewinnen können. Wichtiger wäre ohnehin eine gute Show mit einfallsreicher Akrobatik rund um die Reuse.

29 Jan 2006 Für die Besessenen unter uns

Der Blogger an sich ist besessen von Statistiken. Der NBA-Fan auch. Der Blogger befriedigt seine Obsession damit, sich bei verschiedenen Countern usw. zu registrieren, der NBA-Fan sollte einen Blick auf 82games werfen. Alles, was man - statistisch gesehen - jemals über die NBA erfahren wollte und noch ein bißchen mehr. Wahnsinn.

10 Jan 2006 The Big Dipper

Jörg berichtet u. A. über den "Big Dipper": Wilt Chamberlain, einer der legendären Center in der Geschichte der NBA.

Die überragendeste Zahl in der Karriere von "Wilt the Stilt" ist allerdings mitnichten sein 100-Punkte-Spiel 1962 gegen die Knicks (ganz davon abgesehen, dass man, so weit ich weiß, aufgrund eines Radiomitschnittes sogar bezweifelt, dass es wirklich 100 Punkte waren).

  • 1960 holte er in einem Spiel gegen Boston 55 Rebounds
  • In der Saison '61/'62 machte er im Schnitt(!) 50.4 Punkte/Spiel für Philadelphia
  • 1968 holte er gegen Detroit als einziger NBA-Spieler jemals (meine Quelle hierfür ist von 1993, aber ich kann mich nicht erinnern, dass es seither jemand geschafft hätte) einen sogenannten "triple double double": 22 Punkte, 25 Rebound, 21 Assists

Die Statistik-Abteilung der 76ers geht davon aus, dass Letzteres unschlagbar sein dürfte.

Möglicherweise ist es aber auch ein weiterer Rekord des 1999 verstorbenen Hünen aus Philly: 1962 spielte Wilt (aufgrund zahlreicher Overtime-Spiele) im Schnitt 48,5 Minuten - wobei ein Spiel (offiziell) bereits damals nur 48 Minuten dauerte ...

09 Jan 2006 Nicht selbst gefälscht

Auf Doug's NBA &MLB Stats Homepage gibt es neben anderem auch die sogenannten Tendex Player Ratings. Dabei werden - grob gesagt - verschiedene Spieler-Statistiken in einen einheitlichen und damit vergleichbaren Wert umgerechnet (Detaillierte Beschreibung).

Normalerweise wartet man natürlich bis zum Ende einer Saison, aber warum nicht mal spaßeshalber schauen, wie nach dieser Wertung derzeit die verschiedenen möglichen "All-NBA-Teams" besetzt wären? Natürlich darf man keiner Statistik trauen, die man nicht selbst ... aber, hey: Ist ja nur Spaß.

Read more →