23 Oct 2007 Ebenenstile in Gimp

Ein ungleicher Vergleich, dem sich Gimp immer wieder stellen muss, ist der mit Photoshop. Mit dem Gimp-Plugin Layer Effects kann man Gimp dabei etwas mehr auf Augenhöhe mit dem Kontrahenten bringen.

Das heruntergeladene Plugin entpackt man nach $HOME/.gimp/plugins/, beim nächsten Start steht dann im Menü Script-Fu der Punkt Layer Effects zur Verfügung. Die verschiedenen Menüpunkte entsprechen wichtigen Ebenenstilen in Photoshop. So kann man nun Ebenen Rahmen, inneren und äußeren Schatten, Schlagschatten usw. verpassen – sehr nützlich für vieles, was in sogenannten webzwonull-Grafiken benötigt wird.

22 Oct 2007 Up to date

Das befürchtete »spannende Upgrade« auf Ubuntu 7.10 am heimischen PC – das ist der mit der immer noch dünnen Netzanbindung – war eines der entspanntesten Upgrades einer Linux-Distribution, die ich je gemacht habe. /etc/apt/sources.list auf Gutsy umgestellt, Paketlisten in Synaptic neu geladen, Udpates vorgemerkt, Skript zum Herunterladen der Pakete auf einen hinreichend großen USB-Stick gepackt, den an den Rechner mit der dicken Leitung geklemmt, Skript ausgeführt, rödelrödel, Pakete zu Hause via Synaptic eingespielt, rödelrödelrödel, ein paar Entscheidungen, ob alte oder neue Konfigurationsdatei bevorzugt wird, rödelrödel, Reboot, Grafikkarte und Monitor einstellen, zack, fertig.

Ich unvorsichtiger Zausel hab vor lauter Freude, dass es so geschmeidig lief, nicht mal ein Backup gemacht. Naja, ganz im Stile des Vaters dieses kleinen Betriebssystems halt:

Only wimps use tape backup: _real_ men just upload their important stuff on ftp, and let the rest of the world mirror it ;)

18 Oct 2007 Veröffentlicht: Ubuntu 7.10

Pünktlich wie die Maurer: Ubuntu 7.10 a.k.a. »Gutsy Gibbon« wurde heute fristgerecht freigegeben.

Skeptisch bin ich persönlich nach wie vor in puncto 3D-Desktop. Gutsy verwendet dafür nunmehr standardmäßig Compiz, welchen ich noch nicht kenne. Ich habe hier mal testweise Beryl ausprobiert, kann aber nach wie vor den praktischen Nutzen eines 3D-Desktops nicht erkennen. Aber solange ich ihn nicht benutzen muss

12 Oct 2007 Fast fertig: Gutsy

Knapp ein Woche vor dem geplanten Release (Stichtag: 18. Oktober) ist Ubuntu 7.10, Codename »Gutsy Gibbon« nun als Release Candidate verfügbar.

Für mich wird das ein ganz spannendes Update – zwar habe ich bereits erfolgreich ein Distributionsupdate am Rechner meiner besseren Hälfte vorgenommen, am heimischen PC jedoch wird das aus verschiedenen Gründen (dünnere Netzanbindung, »ausführlichere« sources.list) einen Hauch gewagter. Da der Löwenanteil des Updates ohnehin von DVD bzw. einem lokalen Mirror aus stattfinden wird, werde ich es wahrscheinlich ohnehin erst Ende Oktober vornehmen können. (Mental note to self: Und das Backup nicht vergessen!)

02 Oct 2007 Individuell eingefärbtes Feedicon mit Gimp

Vorab: Dieses ist der erste eine losen Reihe von geplanten Beiträgen, deren Thema die Umsetzung verschiedener grafischer Techniken, die Webgestalter mehr oder minder täglich (ge)brauchen (können), im freien Grafikprogramm Gimp (verfügbar für Unix/Linux, Windows und MacOSX) ist, mit dem ich mich in letzter Zeit vermehrt beschäftige.

In diesem Beitrag soll es darum gehen, das bekannte Feedicon passend zu einem Template oder einer Webseite einzufärben – Orange ist nicht jedermanns Sache, es passt auch nicht unbedingt zu allem. Die vorgestellte Technik mag nicht die perfekte Lösung sein, aber sie führt zum Ziel. Quelle dieser Technik ist ein Kommentar zur Ankündigung von feedicons.com. Neben einer (idealerweise möglichst aktuellen) Gimp-Version brauchen wir noch das Developer Kit von feedicons.com.

Man öffnet zunächst die Vorlagedatei aus dem (bereits entpackten) Developer Kit in Gimp. Dazu wählt man im Verzeichnis grayscale die PSD-Datei in der passenden Größe – z.B. 12x12, also die Datei feed-icon-12x12.psd.

Als nächstes wählt man den Menüpunkt »Filter« – »Farben« – »Abbilden« – »Farbbereiche vertauschen«. Es öffnet sich eine Dialogbox, in der jeweils ein Quell-Farbbereich und ein Ziel-Farbbereich angegeben werden können. Durch Klick auf eine der angebotenen Farben kann man die Werte für »Von« und »Bis« einstellen. Den Quell-Farbbereich setzt man auf 727272 (»Von«, ins Feld »HTML-Form« ohne # eingeben!) sowie ffffff (»Bis«). Beim Ziel-Farbbereich wird unsere gewünschte Farbe des Feedicons zum »Von«-Wert. Für dieses Blog im aktuellen Design würde man z.B. die Farbe der Links (2763a5) wählen. Der »Bis«-Wert ist auch hier weiß, also ffffff.

Nun bestätigt man das Ganze mittels »OK«, und fertig ist das Feedicon in der gewünschten Farbe, welches nun nur noch in einem geeigneten Format (GIF oder PNG) gespeichert werden muss.