04 Jul 2008 Huch: ProjectX in Hardy

Manchmal fallen einem ja Sachen monatelang nicht auf …

Die weltbeste Software, um MPEG2 Transport Streams, wie sie z.B. bei digitalem Fernsehen übermittelt werden, zu schneiden, ProjectX, ist seit Hardy Heron im universe-Repository verfügbar.

Es steht also endlich ein halbwegs offizielles Paket bereit, man muss ProjectX nicht mehr selbst aus dem Quellcode bauen.

02 Jul 2008 Teilweise schweigsames Kauderwelsch

Der Linux-IM-Client pidgin kommuniziert momentan (Möglicherweise aufgrund einer Sicherheitslücke in Versionen vor 2.4.3?) nicht mit ICQ (Oder liegt's daran: »ICQ bumped the required protocol version to connect to its servers«?).

Für die Version 2.4.1 in Ubuntu Hardy Heron dürfte es demnächst ein Update geben, der Fehler ist zumindest bereits vermeldet.

Gut, dass ich ohnehin ständig[tm] vergesse, pidgin überhaupt zu starten … ;-)

02 Jul 2008 Aktuelle Gimp-Tutorials

Tutorials für Gimp gibt es wie den sprichwörtlichen Sand am Meer. Der Haken: Oft sind diese etwas, nun ja, altbacken; speziell diejenigen, die sich damit befassen, wie man Gimp im Webdesign einsetzen kann. Man lernt besser schnell, Photoshop-Tutorials nach Gimp zu »übersetzen«.

Es geht aber auch anders, wenn man nur lange und intensiv genug sucht: 22 great Gimp tutorials hat Links zu Tutorials gesammelt, die aktuellere Bedürfnisse des gemeinen Netzgestalters in Gimp erklären.

(gefunden über den Linkdump V des unvergleichlichen Peter Kröner)

24 Jun 2008 Brauche ich nicht

Immer wieder erheiternd, wenn die monatliche Post vom Hoster kommt:

Zum Betrachten dieser Rechnung benötigen Sie den Adobe Reader, welchen Sie sich unter der URL: […] herunterladen und installieren können.

wohlmeinender Rat vom Hoster

Nein, brauche ich nicht.

13 Mai 2008 Font-Vergleich in Gnome

Wer in welcher Form auch immer gestaltet, kann eigentlich nicht genug Schriften installiert haben. Üblicherweise sammelt sich eine Wüste von (meist True-Type-)Schriften an, über die man ratzfatz den Überblick verliert und die noch dazu Etliches enthält, was sich verdammt ähnlich sieht.

Grundsätzlich bietet Gnomes Dateimanager nautilus eine Vorschau für Schriften, einerseits per Thumbnail direkt in nautilus, andererseits via Schriftanzeiger im Kontextmenü, der dann mehr als nur ein kleines und ein großes A anzeigt, sondern den berüchtigten Satz von Franz und seinem komplett verwahrlosten Taxi, mit dem er quer durch Bayern jagt. (Interessanterweise habe ich einen Kollegen namens Franz, der immer peinlichst auf die Sauberkeit seiner Droschke achtet.) Aber der Schriftanzeiger zeigt halt immer nur eine Schriftart an.

Hier kommt gnome-specimen ins Spiel – damit kann man mehrere Schriften im Beispielsatz (»Zwölf Boxkämpfer jagen Viktor quer über den großen Sylter Deich.« ist hier übrigens der Standardsatz. Ich kenne allerdings keinen Viktor.) in einstellbarer Schriftgröße untereinander darstellen und vergleichen. Nach der Installation unter Ubuntu im Anwendungen-Menü unter »Grafik« zu finden.