06 Nov 2006 FM07 - Noch 'n Eindruck

Für einen "richtigen" Test reicht es noch nicht, dafür war das Wochenende ansonsten zu vollgepackt. Aber ich nähere mich dem Ende einer ersten Testsaison (Ich hätte mal den HSV trainieren sollen; konstant Top 3 in der Liga, DFB-Pokal immerhin erst im Achtelfinale raus, CL genauso. Allerdings hatte ich auch weit weniger Verletzungspech.) und der erste Eindruck bestätigt sich mehr und mehr: Das Ding ist durchdacht.

Klar gibt es lustige Bugs in der Textausgabe, die sicher eines Patches bedürfen. Was mich freut sind nach wie vor die kleinen Details, die ich bereits erwähnte. Und wie die Band Bush schon wusste: "It's the little things that kill". Auch neu z.B.: Gebe ich vielversprechenden Jugendspielern einen Profivertrag, so kann ich nun gleich festlegen, ob sie in der "Ersten" oder (meistens der angebrachte Fall) in der Reserve landen (was mich daran erinnert, dass die HSV-Reserve im Testspiel kläglich versagt und wohl absteigen wird). Ich kann Einspruch gegen Sperren erheben (allein, es hat bis heute nix gebracht), ich kann versuchen, die Abstellung von Nationalspielern zu boykottieren. Es lohnt sich übrigens nach wie vor (das so als erster Tipp für FM-Neulinge), Holländer zu verpflichten - aufgrund eines Lizenzproblems absolvieren die schon seit mehreren Versionen keine Länderspiele, stehen somit immer zur Verfügung. Auch sehr genial: Wenn ich speichere, habe ich beim nächsten Start die Möglichkeit, über den Menüpunkt "Weiterspielen" das zuletzt gespeicherte Spiel zu laden. Praktisch.

Äh, und jetzt muss ich auch mal wieder ... hab da noch 'ne Saison zu Ende zu bringen ...

02 Nov 2006 FM07 - Erster Eindruck

Einen ersten Nachmittag habe ich bereits mit dem neuen FM07 verbracht – wow! Zu vielen der neuen Features kann ich noch gar nichts sagen, und doch: Wow! Die Entwickler haben sich diesmal wirklich den kleinen Details gewidmet, die so oft nerven ... endlich kann ich wieder direkt aus einem Spielerinfo heraus das Trainingsziel einstellen, endlich sehe ich bereits in der Liste der zu verpflichtenden Mitarbeiter, welche speziellen Fähigkeiten diese haben. Dazu eine Oberfläche, die noch attraktiver und informativer geworden ist, nahezu endlose Möglichkeiten in der Nachwuchsarbeit und viele kleine Details, die es bereits in früheren Versionen gab (z.B. Tag der Jugend, Absage von angesetzen Freundschaftsspielen u.v.m.). Endlich kann ich auch bei einem Leihangebot eine Kaufoption vereinbaren, endlich sind die Budgets verhandelbar (und ändern sich z.B. bei einem verfrühten Ausscheiden aus Pokalwettbewerben).

Eine weitere Erkenntnis, die Leute interessieren dürfte, die einen ähnlich altersschwachen Rechner wie ich haben: Laut Verpackungsaufschrift benötigt der FM07 eine 1,3 GHz CPU und 512 MB RAM, um zu laufen. Ich darf verkünden, dass er auf meinem Athlon 1,1 GHZ nebst 256 MB RAM sehr wohl auch läuft – nicht unbedingt atemberaubend schnell, aber er läuft, selbst im (allerdings in der Tat nicht wesentlich veränderten) 3D-Modus. Einzige notwendige Anpassung: Der FM07 braucht eine mindestens 768 MB große Auslagerungsdatei, sonst startet er erst gar nicht.

Mehr zu dem guten Stück irgendwann die Tage, wenn ich mit dem HSV Meister geworden bin ... ;-) (Oh, ich habe Meeehdiiii verkauft. Man möge mir verzeihen, aber das Angebot von Dortmund war verlockend ...)

01 Nov 2006 FM07 im Vorabtest

Zwei PC-Spiele-Magazine haben meines Wissens und Lesens bereits den am Donnerstag endlich erscheinenden Fussballmanager 07 gestestet: Die GameStar und die PC Games.

Die GameStar vergab 87 von 100 möglichen Spielspaßpunkten und urteilte: "Weiterhin klar die Manager-Referenz". Bemängelt wurden in erster Linie fehlende Weiterentwicklung im 3D-Modus (Wer spielt bitte 3D? Textmodus ist das Wahre.) sowie kleine Macken in KI und Textausgabe (Das stinkt klar nach einem Patch bzw. letzten Fixes bis zum Release, würde ich sagen.), zudem wurden das Übernehmen eines Spielers im 3D-Modus sowie das SimCity-artige Ausbauen des Vereinsgeländes als überflüssig gewertet.

PC Games vergibt 86% Spielspaß und nennt den FM07 "trotzdem ein sehr gutes Spiel". Das "trotzdem" bezieht sich in dem Fall auf Bugs, auch und insbesondere im 3D-Modus. Ebenfalls bemängelt wird der Modus, in dem man einen Spieler selbst übernimmt, dabei besonders die schwammige Steuerung.

Ergo sind die Magazine sich einig. Ich gebe darauf mal nicht besonders viel – speziell bei solchen Spielen mit einer über die Jahre gewachsenen Fangemeinde sind die ersten Urteile eingefleischter Spieler erfahrungsgemäß stichhaltiger.

Nachtrag: Das FM-Blog hat bereits die Demo getestet.

17 Okt 2006 Redfish Slimline 1GB

Redfish Slimline 1GB

Der Redfish Slimline 1GB erfreut sich offenbar großen Interesses, wenn ich mir meine Suchanfragen so anschaue. Kein Wunder eigentlich - sozusagen REWEs günstiger iPod-Klon kicher. Also nach mehreren Wochen mehr oder weniger intensiver Nutzung ein kleiner Testbericht.

Grundsätzlich ist das ein feines Teil: Spielt MP3 und WMA ab (munkelt man, ich habe wenig bis keinen Bedarf für WMA), gibt zur Not auch Bilder und Videos (beides in einem eigenen Format, Konvertierungssoftware für Windows liegt bei) wieder und unterstützt Windows DRM 9 (ob das allerdings ein Feature ist ..?). Hübsch flaches Design - für meine Holzfällerpranken fast schon zu flach, zumindest, was die Bedienelemente angeht. Selbst der mitgelieferte Schmalzbohrer ist, was bei günstigen MP3-Playern leider nicht unbedingt üblich ist, durchaus brauchbar. Die Navigation durch die Musiksammlung wie auch durch die Einstellungen könnte etwas simpler sein, aber immerhin kommt der Player im Gegensatz zu vergleichbaren Modellen damit klar, wenn man die aufgespielten Dateien in Ordner einsortiert. Dann ist es sogar machbar, ordnerintern oder -übergreifend abspielen zu lassen. Auf die Videowiedergabe kann ich persönlich nach einem kurzen Test dankend verzichten - mal ganz davon abgesehen, dass das ansonsten gute Display dafür einfach zu winzig ist, ruckelt es doch arg.

Wie bereits erwähnt hat der Player noch ein paar "Kinderkrankheiten" welche jedoch - laut Support - über Firmwareupdates zu beheben wären. Konkret kann ich für den Moment folgende "Workarounds" empfehlen:

  • Keine ID3-Tag-Anzeige benutzen, sondern stattdessen die Titelanzeige über den Dateinamen aktivieren und die Dateien nach dem Schema "Interpret - Titel.mp3" benennen
  • Sollte es Probleme beim Anschluß unter Windows geben, sind vermutlich andere USB-Geräte oder ein USB-Hub das Problem, anscheinend möchte der Player alleine am USB-Port hängen

Zur Benutzung unter Linux: Der Player lässt sich mittels mount /dev/sdX (X hängt dabei vom verwendeten USB-Port ab) problemlos mounten und mit Dateien befüllen.

04 Okt 2006 Abgeraucht

Als kleine Überraschung zum gestrigen Feiertag ist hier zu meiner großen Freude meine Grafikkarte abgeraucht. Für den Moment werkelt nun eine olle 3dfx Voodoo3, die hier noch rumflog, aber das ist natürlich kein Zustand. Also stehe ich heute nachmittag vor der spannenden Aufgabe, eine halbwegs brauchbare Karte aufzutreiben, die keine Unsummen kostet und noch dazu in einen AGP-Port passt (was anderes hat der hiesige Rechner nicht zu bieten). Und die natürlich möglichst streßfrei unter Linux zu betreiben ist.