11 Dez 2009 Ich kann jederzeit aufhören

Ich habe es nicht akut vor und es gibt auch keinen echten Anlass dazu, aber wenn ich müsste (ist mir neulich mal so aufgefallen), könnte ich quasi jederzeit Linux wie eine heiße Kartoffel fallen lassen und ebenso gut unter Windows arbeiten. Zumindest rein von der Anwendungsseite her – das Betriebssystem und die damit verbundenen Bedenken und Abneigungen lassen wir mal außen vor. Der Grund ist natürlich Open Source.

Firefox, Claws (alternativ eben Thunderbird), Handbrake, avidemux, Gimp, Inkscape, vlc, Open Office und Emacs gibt es mittlerweile für beide Betriebssysteme. Dank AIR sind sämtliche nennenswerte twitter-Clients von Hause aus multiplattformfähig. Mit xampp kann man vollkommen streßfrei einen lokalen Webserver aufsetzen. Zur Not käme ich mit FileZilla als FTP-Client klar, bestimmt fände sich auch eine Lösung für die verschiedenen Systeme zu Versionsverwaltung, die man so nutzt. Einen brauchbaren RSS-Reader müsste ich suchen, da Liferea nicht portiert vorliegt, aber da könnte man notfalls Claws/Thunderbird zweckentfremden bzw. erweitern – oder auf etwas webbasiertes wechseln.

Wenn ich mal viel zuviel Zeit habe, schaue ich mal, ob es sich genauso nahtlos auf einen Mac wechseln ließe, aber der Punkt hier ist doch: Open Source rockt, freie Software ist großartig und mittlerweile sogar größtenteils auf allen wichtigen Plattformen verfügbar. Ich glaube, wir würdigen das alle viel zu selten.

10 Dez 2009 Daumen wieder lockern

Oh je. Ich hoffe, die Leute, die „nur“ dieses Blog lesen und mir nicht via Twitter folgen, haben ihre Daumen zwischenzeitlich ohne ausdrückliche Entwarnung wieder entspannt?

Ich sage „Danke schön!“, speziell auch an den Teil meiner Twitter-Timeline, der quasi „live dabei“ war und vieles an diesem anstrengenden und aufregenden Tag lockerer und großartig gemacht hat. Wenn mich nochmal jemand fragen sollte, was eigentlich so toll an Twitter ist, zeige ich ihm in Zukunft einfach meine Timeline von gestern nachmittag.

Okay, was kann, was darf ich schon verraten?

Ja, es ging um ein Vorstellungsgespräch; ja, in Hamburg. Mehr sage ich im Moment noch nicht dazu – über ungelegte Eier gackert man nicht. Ich kann sagen, dass mein Gefühl eher nicht so berauschend ist, aber da kann ich mich als chronischer Schwarzseher durchaus täuschen. Wenn dem so wäre, wäre es kein Weltuntergang. Wir werden sehen.

08 Dez 2009 Beide Daumen, bitte

Können wir uns darauf einstellen, dass mir jeder, der diesen Blogeintrag liest, morgen (Mittwoch, 9. Dezember) so ab ca. 15 Uhr fest beide Daumen drückt, aber nicht unten in den Kommentaren nachfragt, warum?

Wenn das Ganze dann so ausgeht, wie ich es gerne hätte, verrate ich bestimmt auch in absehbarer Zeit, warum Ihr das solltet. Versprochen. (Danke!)

Nachtrag: Oh, und diejenigen, die schon wissen, warum, weil ich in anderen Kanälen mein Plappermäulchen nicht halten konnte, und diejenigen, die glauben, es erraten zu können – pssscht! (Nochmal danke.)

27 Nov 2009 Webkrauts-Adventskalender 2009

Ab Dienstag werden bekanntlich die Türchen der Adventskalender geöffnet. Für alle, die sich „Für mehr Qualität im Web“ interessieren und einsetzen, ist dabei ein Adventskalender alljährlich besonders interessant:

Der Webkrauts-Adventskalender

Schwerpunkt des Webkrauts-Adventskalenders in diesem Jahr: „Tipps und Tricks“.

Auch ich werde mit einem kleinen Beitrag vertreten sein, weiss aber auch noch nicht, „hinter welchem Türchen“ – interessant werden mit Sicherheit alle Beiträge, es dürfte für jeden etwas dabei sein.

26 Nov 2009 Handbrake 0.9.4 - Die Änderungen

Handbrake, das Schweizer Armeemesser des Video-Encodings ist auf den Tag genau nach einem Jahr in der neuen Version 0.9.4 erschienen. Neben der Ausdünnung der Presets und der Konzentration auf Kodierung in einem Durchlauf („single pass“) mit konstanter Qualität beherrscht Handbrake nun auch endlich „abschaltbare“ Untertitel.

Wer also – wie ich – Video gern mit mehreren Tonspuren und Untertiteln kodiert, braucht nunmehr nur noch ein Werkzeug – Handbrake. Die „soft subtitles“ direkt von DVD werden als Bitmaps direkt in Matroska-Container (nur mit denen funktioniert es so) als seperate Spur abgelegt. Damit entsprechen sie inklusive Bildschirmposition und Formatierung ziemlich genau eins zu eins den Originaluntertiteln, und das ohne großen Aufwand oder OCR-Fehler. Und im Gegensatz zu einer Entwicklerversion, die ich zwischenzeitlich schon einmal getestet hatte, spielt nun auch mein stationärer Videoplayer den Kram inklusive perfekt synchronen Untertiteln korrekt ab.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist für meinen Geschmack die Bedienung in der neuen Version – man muss sich aber im Grunde nur daran gewöhnen, dass man erst eine weitere Audio- oder Untertitel-Spur zum Video hinzufügt und dann die Einstellungen an dieser Spur vornimmt, sonst werden diese nicht wie gewünscht übernommen. Dafür, auch das ist äußerst positiv, wird Handbrake nun nicht mehr von Sonderzeichen wie „'“ oder „&“ im Dateinamen der Videodatei „verwirrt“.