17 Mär 2010 Die 100 (finanziell) erfolgreichsten Filme

Christian war so freundlich, mir das Filmstöckchen an den Kopf zu werfen. Nun denn. Ich mach das mal kurz und schmerzlos – es geht darum, welche der 100 (finanziell) erfolgreichsten Filme ich gesehen habe und welche nicht. Fett markierte habe ich gesehen, kursiv markierte habe ich noch nicht gesehen und alles andere habe ich nicht gesehen und will ich auch nicht sehen.

Wer mag, spielt mit. Freie Auswahl. Ich werfe nicht.

Weiter lesen →

02 Mär 2010 Kostenlose Apps für das Nokia 5800 Xpress Music

Es ist schon eine ganze Weile her, seit ich mich über die Tücken des Ovi-Store, über den nokia Apps für (unter anderem auch) das 5800 Xpress Music vertreibt, ausgelassen habe. Mittlerweile gibt es im Ovi-Store aber durchaus auch einige mehr oder wenige nützliche Anwendungen, die kostenlos verfügbar sind.

Weiter lesen →

01 Feb 2010 Und wer macht jetzt meine Urlaubsvertretung?

Ist mir, offen gesagt, wumpe. Ich habe letztes und auch schon dieses Jahr so oft für urlaubende Kollegen einspringen müssen – jetzt müssen die mal zusehen, wie sie klar kommen. Ich schalte jetzt 13 Tage lang keinen Taxameter ein. Auch rein wettermäßig ein echt gutes Timing.

13 Jan 2010 Templates für Serendipity

Immer mal wieder lese ich im s9y-Forum, es gäbe „so wenig (gute) Templates“ (oder Themes, Styles, Skins – whatever) für die „beste Blog-Engine der Welt“.

Naturgemäß ist die Anzahl überschaubar, da auch die Größe der Community und somit die Anzahl derer, die freie Templates basteln, überschaubar ist. Aber es ist nicht so, dass es da nichts gäbe. Man muss halt auch mal über den berühmten Tellerrand gucken, sprich: Ausserhalb der mit dem Kern ausgelieferten und auf Spartacus verfügbaren Templates.

(Und man sollte bitte auch nie vergessen, dass es durchaus Vorteile hat, aus einer überschaubaren Anzahl auszuwählen – man verliert nicht komplett den Überblick wie bei dieser anderen Blog-Engine.)

Weiter lesen →

04 Jan 2010 Fritz Rau: »50 Jahre Backstage«

Fritz Rau hat als Konzertveranstalter bei den ganz Großen des Blues, Jazz, Folk, Rock und überhaupt allem backstage gestanden, nationale wie internationale Acts auf deutsche Bühnen und in deutsche Stadien gebracht, das gesamte Konzertveranstaltungswesen hierzulande quasi (mit-)erfunden und geschäftlich wie kulturell durchaus innovativ gesprägt.

Zu schade, dass er sich in seinen (für meinen Geschmack etwas selbstgefälligen) Memoiren kategorisch weigert, das zu erzählen, was den Leser wirklich interessieren würde.