13 Feb 2005 Thomas Klausmann: "Suppenkueche Inc."

Uah. Dieses Buch kann ich unmöglich zu Ende lesen. Wah. Schwülstige Sprache ohne Not, ellenlanges Gefasel über ganz gewöhnliche Dinge, die jeder kennt. Hilfe.

Thomas und Heinzi sind wild entschlossen, den Amerikanern die Vorzüge eines "German Wirtshaus" (heißt: ein bayrisches) nebst den dazugehörigen Gerichten und "echtem" Bier) nahezubringen. Mit gepumpter Kohle unter'm Arm geht es auf nach San Francisco.

13 Feb 2005 Jörg Thadeusz: "Alles schön"

Wie hier bereits angedeutet, hat Jörg Thadeusz seinem grandiosen Debütroman bereits einen Nachfolger folgen lassen.

Lukas Winninger ist Lufthansa-Pilot mit Flugangst, Sarah Lohmann eine SPD-Bundestagsabgeordnete, die langsam die Illusionen über ihren Beruf verliert. Als die beiden sich treffen, beginnt eine chaotische Liebelei.

So kurz kann man "Alles schön" zusammenfassen. An "Rette mich ein bißchen" kommt es an keiner Stelle auch nur annähernd heran, schade. Gelegentlich blitzt derselber Humor durch, Thadeusz' eigener Stil durchaus auch, aber trotzdem ... irgendwie ist das hier relativ seicht im Vergleich. Womit es jedoch immer noch besser als manch anderes Machwerk ist.

09 Feb 2005 Roddy Doyle: "Ein Fest für Jimmy"

Erster (und einziger) Bonuspunkt: Roddy Doyle. "Commitments", "Fish & Chips", "The Snapper" (kenne ich alle nur als Filme), "Die Frau, die gegen Türen rannte". Der Mann kann schreiben.

Erster Minuspunkt: "Not just for christmas" ist nicht unübersetzbar, zumindest aber in keinerlei Zusammenhang mit "Ein Fest für Jimmy". Zweiter Minuspunkt: Igitt, ist das dünn (knapp 80 großzügig gesetzte Seiten). Dritter Minuspunkt: Hunde auf dem Cover sollten Hundebüchern vorbehalten sein. Vierter Minuspunkt: Es ist schlecht.

Noch Fragen?

07 Feb 2005 The GIMP

Sowas animiert mich persönlich ja eher weniger zu Debatten über Haarverlängerungen :-)

Wem Photoshop zu teuer ist (was ich verstehen kann), der greife doch einfach auf die beste freie Alternative zurück: GIMP. Frei verfügbar für Unix/Linux, Windows und sogar MacOSX, wie ich gerade sehe.

Nein, natürlich kommt GIMP nicht ganz an Photoshop ran. Und ja, die Oberfläche ist ein wenig gewöhnungsbedürftig (vor allem, wenn man Photoshop gewohnt ist). Der wirklich wesentliche Unterschied zu Photoshop dürfte allerdings "nur" die Qualität der verfügbaren/mitgelieferten Filter sein - wobei ich gerade lese, dass man theoretisch (sehr theoretisch, soweit ich das ohne Test beurteilen kann) sogar Photoshopfilter in GIMP importieren könnte.

06 Feb 2005 Jörg Thadeusz: "Rette mich ein bißchen"

Schon wieder ein Grimme-Preisträger. Jörg Thadeusz kennt man, so man N3 nicht nur empfängt, sondern auch guckt, als Moderator des satirischen Politmagazins "extra 3". Wenn man die dritten Programme schon etwas länger nicht nur empfängt, sondern auch guckt, kennt man ihn auch als wortwitzigen Moderator der Promi-Filme bei "Zimmer frei". (Und so ein ganz klein bißchen könnte man auch meinen, er sei ein kleiner Bruder von Götz Alsmann)

Gunnar ist Rettungssanitäter mit Abitur, und das nicht etwa ehrenamtlich, sondern hauptberuflich. Als er sich bei einem Einsatz in Melanie, die Tochter des Opfers, verguckt, gerät sein Liebesleben vollends aus den Fugen: Während er darüber sinniert, wie man sich einer Frau in dieser Situation nähert, trifft er seine Ex-Freundin Uta wieder und seine Mitbewohnerin und beste Freundin Sandra gesteht ihm ihre Liebe. Gunnars Chaos ist perfekt, als er Melanie höchst tolpatschig und mit Hilfe einer Lüge näher kommt ...

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle schreiben: "Von dieser Sorte Bücher hätte ich gern mehr, Herr Thadeusz!", denn "Rette mich ein bißchen" ist klasse: eine brutale Mischung aus derbem Sani-Slang (inklusive diverse durchaus authentischer Insider) und dem Gefühlsleben eines empfindsamen jungen Mannes im Tarnkappenmodus. Witzig, herzlich, "aus dem Leben gegriffen". Das Schöne dabei ist: Jörg Thadeusz hat mich bereits erhört.