< s9y-Port: Mosaic | s9y-Port: i3theme >

04 Mar 2008 Canon Pixma IP3500 unter Ubuntu

Nach nunmehr 15(!) Jahren treuen Dienstes hat mein oller HP DeskJet 690C neulich die Grätsche gemacht – es hätte nicht 2 Sekunden nach der (beschwerlichen) Beschaffung einer neuen Tintenpatrone sein müssen, aber das ist vermutlich einfach Murphys Drucker-Law … nun denn, »der Neue« ist ein Canon Pixma IP3500.

Ich brauche hier keinen Laser und keinen Multifunktionsmurks, ich brauche einfach nur einen Tintenstrahldrucker, der hauptsächlich schwarz und extrem selten auch mal farbig druckt – und vor allem problemlos unter Linux zum Laufen zu bringen ist. Speziell das war mit dem IP3500 kinderleicht – das Einsetzen von Druckkopf und Tintenpatronen war komplizierter und hat länger gedauert.

Eine sehr ausführliche Installationsanleitung findet sich im Wiki der deutschen Ubuntu-User. Zumindest unter Gutsy Gibbon ist die Installation allerdings deutlich simpler als dort beschrieben: Man besorgt sich die deb-Pakete (derzeit benutze ich hier Version 2.80) von der deutschen Canon-Seite, spielt diese nebst der im Wiki angegebenen Ubuntu-Pakete ein, schließt den Druckknecht an (Vorwarnung: Canon verkauft den Drucker ohne Kabel!), bootet neu – und Boing!, da ist das Teil auch schon. So soll's sein.

1 Trackback

Trackback-URL

  1. YellowLeds Weblog: Gimp, gutenprint und der Canon Pixma IP3500 (06.03.08, 00:13)

6 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. * Pleitegeiger (04.03.08, 13:13):

    komplett OT: Erwähnte ich bereits, daß ich beim Wort Ubuntu immer schmunzeln muß? Ich stell mir darunter einen afrikanischen Springbock vor, oder so… und in diesem Fall dann quasi, wie der Springbock über den Drucker…. ;-)

  2. * YellowLed (04.03.08, 13:21):

    Nu wollnwer ma nich das Tüddeln anfangen, nech? ;-)

    Der Drucker ist nicht von Ubuntu, sondern von Canon – verschone uns ggf. damit, was Du Dir unter “Canon” vorstellst … ;-)

    Zur Bedeutung des Wortes “Ubuntu” befrage man einfach die Wikipedia:

    »Der Begriff Ubuntu kommt aus den Sprachen der afrikanischen Völker Zulu und Xhosa und steht für “Menschlichkeit” und “Gemeinsinn”, aber auch für den Glauben an ein universelles Band des Teilens, das alles Menschliche verbindet.«

  3. * Pleitegeiger (04.03.08, 13:55):

    Pah, typisch Kerl. Du verstehst mich nicht. Ich weiß, daß der Drucker von Canon ist – sagt ja schon die Überschrift. Daher sah ich auch einen Springbock über einen Drucker springen. Oder über den Grand Canyon, wenn ich drüber nachdenke… :-D

    Und: Siehste, Afrika. Sagichdoch! :-p

  4. * YellowLed (04.03.08, 14:29):

    Autsch. Das glaubt ja jetzt wieder kein Mensch, so »after the fact«, aber ich habe zunächst tatsächlich »Springbock unter den Druckern« gelesen. Ich sollte wohl doch mal wieder zum Optiker …

    Afrika hingegen ist schon deshalb klar, weil der Ubuntu-Godfather und Weltraumtourist Mark Shuttleworth Südafrikaner ist. Von dem müsstest Du als Klatschtante aber eigentlich schon mal gehört haben … ;-)

  5. * Pleitegeiger (04.03.08, 14:35):

    Wenn an SHUTTLEworth heißt, ist man ja verpflichtet, Weltraumtourist zu werden ;-)

    Und zum Thema Optiker: Bei mir wurde im Admanager das SchuelerVZ gerade zum SchielerVZ…

  6. * KreativerNick (26.10.08, 10:31):

    Vielen Dank- der Blogeintrag ist gerade meine Kaufempfehlung gewesen ;)

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.