< Der rätselhafte Stephen Lee | Herrin des Feuers >

20 Jan 2008 Ein paar Gedanken über den Masters-Sieger 2008

Wer es nicht gesehen hat: Wir sprechen über Mark Selby, der seinem neuesten Spitznamen »Marvellous« (»Wunderbar«) heute abend beim 10-3 über Stephen Lee alle Ehre gemacht hat, indem er alle 5 Frames der Evening Session gewann. Und zwar mit beeindruckendem Snooker, was ihn endgültig zum neuen Publikumsliebling und -magneten neben Ronnie O'Sullivan gemacht haben dürfte – sowohl im Wembley beim Masters als auch im Allgemeinen.

Für meinen Geschmack unterscheidet sich dieser Mark Selby sowohl von dem, der im letzten Jahr erst als dritter ungesetzter Spieler ins Finale der Weltmeisterschaft vordringen konnte (wo er bekanntlich John Higgins unterlag), als auch von dem, der bei der UK Championship denkbar knapp gegen sein Alter Ego O'Sullivan verlor. Bei der WM 2007 war Selby ein Rohdiamant, dem noch sehr viel eher sein anderer Nickname »The Jester from Leicester« gut zu Gesicht stand. Sein Spiel war längst noch nicht ausgearbeitet und abgerundet, er dürfte damals durchaus vom Außenseiterstatus profitiert haben und fiel vor allem durch seine Späße und Grimassen auf.

Bei der UK Championship war deutlich eine seiner Stärken, die er anscheinend seit der letzten Saison noch weiter ausgebaut hat, zu bewundern: Safety-Spiel. Eine Taktik, die zum einen gegen Marco Fu zum längsten jemals im TV übertragenen Frame eines Ranglistenturniers führte, die zum anderen gegen O'Sullivan im Finale lange erfolgversprechend schien und doch letztlich nicht reichte, um das Finale zu gewinnen.

Aber Selby hat es scheinbar nicht dabei bewenden lassen, sein Safety-Spiel bis nahe zur Unlösbarkeit zu perfektionieren – beim Masters war ein sehr kompletter Selby zu sehen, der durchaus nach wie vor schwierige Stöße gründlich durchdachte, aber auch in der Lage war, hohe Breaks nicht nur zu spielen (er beendete das Turnier mit dem höchsten Break des Turniers), sondern sie auch durch wohlüberlegtes Positionsspiel flüssig aufzubauen.

Mark Selby wird keine Eintagsfliege sein, und er ist weit mehr als ein skurriler Showman, dem die Herzen der Damen zufliegen. Er ist offensichtlich auf dem besten Weg, ein kompletter und abgerundeter Spieler zu werden, der alle Facetten des Spiels beherrschen will und gleichzeitig unterhaltsam für das Publikum spielt. Möge die Übung gelingen.

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

0 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. No comments

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.