< Gesucht im Juli | Bigger, better, faster, more >

01 Aug 2005 Jessica Adams: "Ballroom Blitz"

"O Mann, habt ihr jemals erlebt, dass etwas wie für euch geschaffen war und ihr genau deshalb das ungute Gefühl hattet, dass ihr es nicht bekommen würdet?"

(Klar. Fast täglich.)

Im Falle von Linda handelt es sich um den Traumjob in England 1979 schlechthin - Musikjournalistin. Zwar kann ihr konservativer Langzeitverlobter David nicht nachvollziehen, dass sie den Kellnerjob beim Kleinstadtchinesen aufgeben möchte, um Elvis Costello zu interviewen und Clash-Konzerte zu besuchen - aber dafür kann Linda nicht verstehen, dass David von einem Häuschen träumt und Billy Joel als seinen wichtigsten musikalischen Einfluss nennt. Aber dafür trifft Linda in London den australischen Fotografen Evan ...

Man weiß nicht recht, ob es eine weibliche Replik auf "High Fidelity" werden sollte, aber dem Lebenslauf von Jessica Adams kann man durchaus hinreichend Besessenheit entnehmen. Allerdings ist "Ballroom Blitz" eine Spur wenige neurotisch, dafür mit fast noch mehr Musikfaschismus gesegnet. Nett, und das trotz einer Art von Happy-End.

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

0 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. No comments

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.