< singlemp3to128 | Marian Keyes: "Sushi für Anfänger" >

19 Nov 2004 Werner Köhler: "Cookys"

Cooky kocht aus Leidenschaft, möglicherweise, weil es mit der Leidenschaft in seinem jungen Leben in den Siebzigern nicht ganz so hingehauen hat, wie er sich das vorstellte. Jetzt - als Endzwanziger - betreibt er ein Restaurant, in dem man als Leser gerne arbeiten und noch lieber essen würde, und hält Rückschau auf sein (Liebes-)Leben in der Zeit der freien Liebe, Drogen und Musik, ausgelöst durch den Selbstmord seines alten Freundes Tom.

Hört sich nach einem Quarterlife-Crisis-Roman eines Späthippies an - ist aber lustig, überhaupt nicht sentimental und einfach nur schön. Allerdings so angenehm geschrieben, dass man es verdammt schnell durch hat.

Ungewöhnlich: hier gibt es nicht nur alle Rezepte aus "Cookys", sondern auch eine Discographie des Buches.

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

0 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. No comments

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.