< Die Gefallenen der WM-Qualifikation | Snooker-WM: Die erste Runde >

19 Mar 2007 May the robe be with you

Als ich zum allerersten Mal ganz alleine ohne Mama oder Papa ins Kino durfte, durfte man im Kino noch nicht essen, trinken oder rauchen. Es gab weder THX noch sonst irgendeinen Technikkram, von dem sich heute kein normaler Mensch merken kann, was es ist, selbst die unsägliche Langnese-Werbung war, wenn ich mich recht entsinne, noch weit, weit weg.

Es war 1983, ich war neun.

Apropos weit, weit weg: Gesehen haben meine beiden Kumpels und ich damals Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter, und zwar bei Erstausstrahlung, also noch ohne lispelnde Tonspur und ohne, dass ein übereifriger Papa vor mir seinem armen Kind den halben Film erklärt hat, wie es mir Jahrzehnte später in der überarbeiteten Fassung begegnet ist. Schwamm drüber.

Was ich jedenfalls schon damals schweinecool fand und unbedingt haben wollte: Einen Jediumhang. Scheiß auf das alberne Schwert, aber so einen wallenden Umhang wollte ich unbedingt. Wahrscheinlich der Grund, weshalb ich bis heute vorzugsweise Kapuzenpullis trage.

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

1 Comment

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. * André (20.03.07, 08:27):

    Haha, ging mir ähnlich. Diese Kutten waren schon saucool, aber man würde wohl reichlich schräg angeguckt wenn man so auf die Straße geht :-)

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.