< Message In The Blog | Snooker-Tipps >

11 Feb 2007 Mark Lindquist: »Carnival Desires«

In »Carnival Desires« begleitet Mark Lindquist eine Gruppe von mehr oder weniger aufstrebenden Hollywood-Aufsteigern Ende Zwanzig durch eine brutale und ungewohnte Phase der Selbsterörterung – der Selbstmord ihres Freundes Tim bringt Bick, Mona, Libby, Oscar, Merri. Willie und Joy dazu, ihr eigenes Leben im jungen Hollywood zu prüfen. In der Silvesternacht fassen alle sieben mehr oder weniger gute Vorsätze, um ihr Leben lebenswerter oder besser zu machen, auch wenn die Umsetzung meist schwer fällt.

Lindquists zweiter Roman ist für mich eindeutig sein (bislang) bester: Immer noch so dialoglastig, dass man den Film schon vor dem inneren Auge sieht, aber eben nicht mehr so, dass man auf Szenenanweisungen wartet. Mitunter krass, aber nicht überzogen. Philosophierend, aber dabei nie oder gezwungen – und mit einem Happy-End, das eigentlich keines ist. Mit einem Wort: Lesebefehl.

1 Trackback

Trackback-URL

  1. YellowLeds Weblog: Lesebefehle: Die ersten Zehn (17.06.08, 08:31)

2 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. * André (11.02.07, 21:55):

    Ich hab Sad Movies immer noch nicht weitergelesen…

  2. * YellowLed (12.02.07, 00:18):

    Tjo, für meinen Geschmack wäre es kein Verlust, das wegzulegen und mit »Carnival Desires« weiterzumachen, andererseits denke ich, dass Dir vielleicht »Sad Movies« eher liegt …

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.