< Keep 'em coming | Pfeift, wenn ihr Hamburger seid >

11 Dec 2006 Rooooooxanne

Neulich habe ich mal versprochen, die »geschichte von dem lied roxanne« preiszugeben (soweit mir bekannt; als der Song aufgenommen wurde, war ich ja selbst noch ein Bübchen, aber ich war mal leicht besessen von Police und habe alles gelesen und geguckt, was bei drei nicht auf dem Baum war). Außerdem habe ich ja quasi eine persönliche Beziehung zu dem Song, und das nicht, weil ich es so schön finde, wie Eddie Murphy ihn in 48 Hours mit aufgesetztem Walkman (Liebe Kinder, der Walkman war ein antiker Vorläufer des iPod.) singt, als er aus der Zelle geholt wird.

Als ich noch nicht wirklich wusste, worum es in dem Song geht (Prostituierte; »you don't have to put on the red light« halt) und auch ansonsten – pubertätsbedingt – eher verwirrt war, da war dieser Song der Soundtrack zu einer jener »unsterblichen« Verknalltheiten. Schwamm drüber, ist verjährt. Die Dame in dem Song heißt übrigens deshalb Roxanne und nicht, sagen wir mal, Suzie, weil Police gerade in Paris weilten. Die inspirierenden Damen standen gegenüber vom Hotel und im Foyer hing ein Plakat für eine Theateraufführung von Cyrano de Bergerac. (Mal ganz davon ab, dass man »Suzie« gar nicht so singen kann wie »Rooooooxanne«, rein metrisch sozusagen völlig undenkbar.)

So ziemlich das Lustigste an dem Song (neben dem Trinkspiel, von dem ich soeben zum ersten Mal gelesen habe und das ich mir extrem niederschmetternd vorstelle) aber sind der schräge Klavierakkord und das anschließende Sting'sche Gelächter, welches man ganz am Anfang hört, ziemlich genau da, wo Bass und Schlagzeug einsetzen. Das kommt davon, wenn man Leadsänger nicht in eine seperate Gesangskabine steckt, in der nur ein Mikrofon und sonst nix ist: Im Aufnahmeraum hinter Sting stand ein Klavier, und entweder war der Mann besoffen, als er den Gesang aufnahm, oder er wußte auch sonst nicht so recht, was Tango war – jedenfalls hat er sich versehentlich bei offenem Mikro auf die Klaviatur des hinter ihm stehenden Pianos gesetzt, was prompt auf Band landete und dort gelassen wurde. Das, was man am Anfang von »Roxanne« hört, ist also quasi ein akustischer Abdruck von Stings Arsch. Hat auch nicht jeder, sowas. Schon gar nicht chartplatziert.

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

2 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. * DrNI (14.12.06, 15:32):

    Für meinen Arsch wäre das vermutlich auch die einzige Möglichkeit, berühmt zu werden… amüsant auch, daß zu meinen vergleichbar gegengeschlechtlichkeitsgenerierten Songerinnerungen »Northern Star« von Hole gehört…

  2. * YellowLed (14.12.06, 23:52):

    Ich kriege da problemlos eine Doppel-CD voll, und glaub mir: Da ist auch nicht nur Schönes dabei. Mit einer einzelnen Dame, und das kann ich erwähnen, weil es mehr als verjährt ist, assoziiere ich gar einen Song von Body Count.

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.