< Computer sind dazu da ... | Endlich wieder fernsehen >

14 Jun 2005 Ethan Hawke: "Aschermittwoch"

Ja, der Ethan Hawke. Spielt nicht nur schau, schreibt auch Romane. Und gar nicht mal schlechte.

Jimmy macht Schluß mit Christy, ohne eigentlich genau zu wissen, warum - wie er so vieles (eigentlich alles) tut oder getan hat, ohne genau zu wissen, warum. Selbst als Christy fluchtartig die Stadt in Richtung Texas (back to the roots, yeehaa!) verlässt (stilechterdings in einer Art Greyhound-Bus) und er ihr blitzartig (und ebenfalls stilecht mit einem 70er-Jahre-Muscle-Car, wenn auch keinem TransAm) nachsetzt, um ihr einen Heiratsantrag zu machen, weiß er nicht wirklich genau, warum. Es kommt (ja, auch das ist irgendwie stilecht) zum vorgezogenen Showdown am winterlich verschneiten Busbahnhof, Kniefall und Offenbarung einer Schwangerschaft inklusive. Und da beginnt das niedergeschriebene Road-Movie (ich sehe da Matt Dillon als Jimmy und eventuell Winona Ryder als Christy ..?) eigentlich erst; eine Reise in zwei Vergangenheiten, aus denen eine Zukunft werden soll (das hab ich jetzt schön geschrieben; nein, nicht schön: stilecht).

Mr. Hawke, das konnte man schon seinem Erstling entnehmen, kann schreiben. Und zwar mit Liebe für's Detail und für die kleinen Randgeschichten nebenbei.

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

0 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. No comments

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.