< Selim Özdogan: "Nirgendwo & Hormone" | The Neverending Story >

25 May 2005 David Sedaris: "Nackt"

Die sogenannte Kritik scheint Herrn Sedaris zu lieben. Geht mir nicht so.

Mag sein, dass "Nackt" nur eine Persiflage auf "normale" Autobiografien sein soll. Mag sein, dass manche Leute weniger abstrusen Büchern mit weniger kranken Ideen nichts mehr abgewinnen können. Vielleicht muss man auch einfach nur John Irving mehr mögen (mit dem würde ich Sedaris vergleichen wollen; von Irving ertrage ich auch nur das "Hotel New Hampshire", alles andere ist mir zu abgedreht).

Was man letzten Endes wirklich daraus lernen kann: Ein Buch kann noch so sehr vom Übersetzergott Harry Rohwohlt übersetzt sein - das heißt noch lange nicht, dass es gut ist.

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

0 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. No comments

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.