< Selim Özdogan: "Ein gutes Leben ist die beste Rache" | Track & Back >

24 Apr 2005 Selim Özdogan: "Es ist so einsam im Sattel, seit das Pferd tot ist"

Alex droht, mitten im Kölner Hochsommer in einer depressiven Phase zu versumpfen, aus der ihn auch seine Kumpels nicht rausholen können. Das schafft erst Esther, in die er sich Hals über Kopf verliebt, als er sie als Tramperin mitnimmt. Es beginnt eine Leidenschaft, die letzen Endes auch Leiden schafft.

Eine wunderschöne Beziehungsgeschichte, die so ziemlich alle Facetten einer Beziehung mitnimmt, auch wenn es zum Ende hin ein wenig sehr chaotisch wird.

(Ja, ich hab Herrn Özdogans Gesamtwerk jetzt bald durch. Fehlt nicht mehr viel.)

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

0 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. No comments

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.