< Alternativer WM-Titel | Es ist zum Mäusemelken >

12 Jun 2006 Spielkultur für Anfänger

Alle, die sich schon immer fragen, was zum Donnerknispel der Netzer (das ist dieser nette. ältere Herr mit der merkwürdigen Frisur, der vor den WM-Spielen im Ersten immer so geschwollen redet) eigentlich immer mit "Spielkultur" meint - bei den Spielen des heutigen Tages war das sehr eindeutig zu sehen.

  • bei den Japanern (eigentlich den Asiaten im Allgemeinen) bedeutet es: technisch sehr beschlagen, aber nicht beschlagen genug für eine anständige Flanke; man rennt, bis der Gegner umfällt, schlägt aber nur so halbgare Trudelflanken, was aber egal ist, weil vorne eh' keiner steht, der die Dinger verwerten könnte
  • bei den Tschechen heißt es: hinten rustikal, in der Mitte künstlerisch und wieselflink und vorne ellenlang und schnell verletzt
  • bei den Amis heißt es: wir blöken vorher rum, wie schlecht doch der Gegner ist ("Tschechien? Haben die überhaupt schon mal an einer WM teilgenommen?"), weil wir den Unterschied zwischen Tschechischer Republik und Tschechoslowakei nicht kapieren, lassen uns dann aber von ihnen einsargen
  • bei Ghana heißt es beispielhaft für afrikanische Mannschaften: der Torwart irrt wie auf Droge durch den Sechzehner, davor sieht's auch manchmal leicht unsortiert aus und vorne passiert gar nichts, das alles aber rasend schnell

Am meisten aber haben mich die Australier erstaunt. Ist das Spiel über die Flügel dort gänzlich unbekannt? Ich meine: Klasse Spiel heute nachmittag, Jungs. Keine Frage. Aber wenn man Japan schon in Grund und Boden rennt - was an sich schon ein übermenschlicher Kraftakt ist -, warum dann nicht auch mal über Außen? So wird auch der Rasen viel gleichmäßiger abgenutzt ...

Hm.

Ist jetzt ein bißchen meckeriger geworden, als geplant (Hinweis für nur während der WM fußballinteressierte Leser: Vorsicht, Sarkasmus! Nicht alles ernst nehmen!). Kommt davon, wenn man seit 14 Uhr nahezu ohne Pause WM guckt. 9 Stunden JBK, wer soll das aushalten? (Ach ja: Bei den Italienern heißt es übrigens, dass Verteidigung wichtiger als alles andere ist und sie immer die engsten Trikots und die affigsten Schnürsenkelstirnbänder haben. Letzteres scheint mir allerdings rückläufig. Over and out.)

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

2 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. * André (12.06.06, 23:18):

    Uuuh, das ist toll. Mal gucken ob ich meine Ergänzungen hier nachtrage oder in einem eigenen Post. Zum ghanaischen Torwart fiele mir noch ein, das der in der Luft absolut chaotisch war, aber am Boden und in seiner Funktion als Libero dafür umso besser war. Zum Thema JBK im ZDF: Immerhin hat der den Kloppo an seiner Seite, der ist doch nicht verkehrt

  2. * YellowLed (13.06.06, 11:30):

    Ja, schon. Auch Urs Meier hat durchaus seinen Wert, auch fernab der Schiedrichterfragen. Und seit dem mit RTL verbrachten Sonntag bin ich ja auch froh, wieder bei den Öffentlich-Rechtlichen zu sein.

    Trotzdem, allein diese Riesenshow mit Pelé fand ich so daneben …

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.