< Traumfrau(en) | Erstaunlich >

19 May 2006 Fussballphilosophisches im Spiegel

Meine bervorzugte Wartezimmer-Lektüre ist nach wie vor der Spiegel, mit Gala und den abgelegten Girlie-Blättchen der Sprechstundenhilfen kann ich irgendwie nix anfangen.

Ausgabe 18/06 glänzt(e) mit zwei hochinteressanten Fussball-Artikeln, nämlich "Wie in der Tempo-30-Zone", über modernen Hochgeschwindigkeits-Fussball Marke Arsenal (auch bekannt als "One-Touch-Football") und wieso dieser in Deutschland nicht umgesetzt werden kann, sowie einem schwer philosophischen Gespräch (Titel: "Eine Mafia an der Macht") mit Sócrates, dem ehemaligen Kapitän des brasilianischen Nationalteams, über Fußball und Gesellschaft sowie deren politische Verstrickungen in Brasilien.

(Beide Artikel gibt es - kostenpflichtig, 0,50 Euro pro Artikel - im Spiegel Digital-Archiv.)

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

2 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. * André (19.05.06, 13:45):

    Nicht wirklich zum Thema, aber was bezeichnet eigentlich der Tag “lost property”?

  2. * YellowLed (19.05.06, 20:54):

    Das, was es wörtlich übersetzt bedeutet: “Fundsachen” :-)

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.