< Chris Paling: "Sendepause" | All-Star Weekend To Go >

17 Feb 2006 Musikalischer Freitag

Diesen Freitag könnte es ein wenig ausarten ...

  1. Nutzt du kostenpflichtige Angebote zum Musikdownload? Wenn ja, welche und wenn nicht, warum nicht? Nutzt du kostenfreie (legale) Angebote?

    Kostenpflichtige nutze ich nicht. Zum einen, weil bei den meisten meines Wissens keine brauchbare Linux-Alternative zur Zugangssoftware existiert, zum anderen, weil ich dann doch immer noch lieber CDs kaufe. Das dürfte so eine haptische Sache sein - zu einem Song gehört ein Album, zu dem ein Cover/Booklet gehört, das man im Schrank stehen haben will. Punkt.

    (Das weitet sich aus: Wenn ich z.B. Second Hand eine CD ohne Booklet sehe, lasse ich die stehen. Es geht irgendwie nicht.)

    Kostenfreie (legale) Angebote, nun ja. Da muss ich schon sehr interessiert sein, um überhaupt danach zu suchen. Meistens sind das ja doch Demos noch unbekannter Bands, sowas schaue ich mir lieber live an.

  2. Spielst du ein Instrument?

    Bass in der Band und ganz brauchbar Gitarre zu Hause.

    Ich verlaufe mich nicht völlig auf einer Klaviatur, habe schon mal an einem Schlagzeug gesessen, könnte vermutlich immer noch einer Blockflöte Töne entlocken und finde mich auf den meisten Verwandten der Gitarre (Mandoline, Ukulele, Banjo) mit ein bißchen Nach- und Umdenken auch zurecht.

  3. Wie hat sich dein Musikgeschmack entwickelt? Haben Musikangebote aus dem Internet evtl. Einfluß auf diese Entwicklung?

    Ich würde gern behaupten, dass er schon immer weit gefächert war und außer Volksmusik und Techno alles friedlich vereinte - das stimmt natürlich nicht. Aber eventuell ist er jetzt die Summe der "Phasen", die ich mal hatte ... wobei die prägendsten Phasen sicherlich Punk und Grunge waren, letzteres mit Sicherheit die wichtigste überhaupt.

    Mit Musikangeboten im WWW hat das alles allerdings null zu tun gehabt. Geschmack entwickelt sich nicht über Angebot, behaupte ich mal. Eher über Nachfrage und Interesse, wobei letzteres bei mir eher konservative Medien wie Musikmagazine auslösen können.

  4. Bist Du mit der derzeitigen Gesetzgebung zum Thema Privatkopien vertraut?

    Nicht im mindesten. Das können, glaube ich, nur besessene Freaks sein. Dafür bewegt sich diese Gesetzgebung zu schnell innerhalb verschiedener Grauzonen.

  5. Deine Platten-, CD- oder MP3-Sammlung ist dein Schatz? Gibt es besondere Schmuckstücke?

    Klar gibt es die. Das fängt mit Bootlegs an, Flohmarktfundstücke oder eigene Mitschnitte aus Radio/TV, geht weiter mit limitierten Auflagen in Digipac-Form usw. In der MP3-Sammlung sind es oft seltene Cover-Versionen (wobei die durch verschiedene Möglichkeiten des Networking nicht mehr sooo selten sein dürften).

    Wobei das frühertm extremer war. Auf dem Dachboden dürften diverse Maxi-Singles schlummern, die wahlweise in perversen Vinyl-Farben gehalten sind oder nur gekauft wurden, weil auf der B-Seite noch ein(!) unveröffentlichter Track (oder gar nur Remix) war, den man "noch nicht hatte".

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

0 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. No comments

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.