27 Nov 2009 Webkrauts-Adventskalender 2009

Ab Dienstag werden bekanntlich die Türchen der Adventskalender geöffnet. Für alle, die sich „Für mehr Qualität im Web“ interessieren und einsetzen, ist dabei ein Adventskalender alljährlich besonders interessant:

Der Webkrauts-Adventskalender

Schwerpunkt des Webkrauts-Adventskalenders in diesem Jahr: „Tipps und Tricks“.

Auch ich werde mit einem kleinen Beitrag vertreten sein, weiss aber auch noch nicht, „hinter welchem Türchen“ – interessant werden mit Sicherheit alle Beiträge, es dürfte für jeden etwas dabei sein.

26 Nov 2009 Handbrake 0.9.4 - Die Änderungen

Handbrake, das Schweizer Armeemesser des Video-Encodings ist auf den Tag genau nach einem Jahr in der neuen Version 0.9.4 erschienen. Neben der Ausdünnung der Presets und der Konzentration auf Kodierung in einem Durchlauf („single pass“) mit konstanter Qualität beherrscht Handbrake nun auch endlich „abschaltbare“ Untertitel.

Wer also – wie ich – Video gern mit mehreren Tonspuren und Untertiteln kodiert, braucht nunmehr nur noch ein Werkzeug – Handbrake. Die „soft subtitles“ direkt von DVD werden als Bitmaps direkt in Matroska-Container (nur mit denen funktioniert es so) als seperate Spur abgelegt. Damit entsprechen sie inklusive Bildschirmposition und Formatierung ziemlich genau eins zu eins den Originaluntertiteln, und das ohne großen Aufwand oder OCR-Fehler. Und im Gegensatz zu einer Entwicklerversion, die ich zwischenzeitlich schon einmal getestet hatte, spielt nun auch mein stationärer Videoplayer den Kram inklusive perfekt synchronen Untertiteln korrekt ab.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist für meinen Geschmack die Bedienung in der neuen Version – man muss sich aber im Grunde nur daran gewöhnen, dass man erst eine weitere Audio- oder Untertitel-Spur zum Video hinzufügt und dann die Einstellungen an dieser Spur vornimmt, sonst werden diese nicht wie gewünscht übernommen. Dafür, auch das ist äußerst positiv, wird Handbrake nun nicht mehr von Sonderzeichen wie „'“ oder „&“ im Dateinamen der Videodatei „verwirrt“.

25 Nov 2009 Zen coding im Emacs

Zen-Coding ist in aller Munde. Das bereits für verschiedene Editoren verfügbare Plugin erleichtert bzw. beschleunigt das „von Hand schreiben“ von HTML und CSS, indem es eine eigene Kurzsyntax entsprechend umwandelt.

Es gibt (man ist versucht, „natürlich“ zu schreiben) auch bereits eine Umsetzung für Emacs – allerdings ist die Anleitung zum Einbinden auf den SGML-Modus ausgelegt. Wie ich dürften viele Nutzer jedoch den weit bequemeren html-helper-mode für HTML (CSS unterstützt das Emacs-Plugin noch nicht) verwenden.

Read more →

21 Nov 2009 Karen Duve: »Taxi«

Dieses Buch wollte ich eigentlich schreiben.

Karen Duve erzählt, wie es ist in der Mietkraftdroschke. Sie verpackt es in die Geschichte einer jungen Fahrerin in den 80er und 90er Jahren in Hamburg, aber auf das Wesentliche reduziert kann ich die Frage von Daniela via twitter mit einem klaren „Ja“ beantworten – so, wie Karen Duve es beschreibt, ist es. Wirklich.

Ich kann ansonsten kein Urteil im „gut/schlecht“-Sinne über dieses Buch abgeben, dafür bin ich wohl „zu nah dran“. Komisch (wie der Klappentext) kann ich es nicht finden. Es ist lakonisch, melancholisch und erschreckend wahr.

(Oh, und nochmal ein dickes „Dankeschön!“ an Garvin.)

19 Nov 2009 s9y-Port: Imprezz

Preisfrage ohne Nachgucken mittels Archiv und Suche: Wie lange ist mein letzter Port für s9y her? Na?

Hier hätten wir jetzt jedenfalls Imprezz, ein meines Erachtens grafisch sehr hübsch gestaltetes, klassisches Blog-Template.

Screenshot

Download und weitere Informationen auf meiner Ports-Seite. Fehler und sonstige Beschwerden bitte wie gehabt wahlweise in den Kommentaren oder per Email.

Nachtrag: Ich erfahre soeben per Email, dass sich Imprezz scheinbar gar nicht mit dem Lightbox-Plugin verträgt. Nach einem hastigen Kontrollblick würde ich sagen, da „kollidieren“ die CSS-Anweisungen des Templates mit denen der Lightbox. Eventuell hilft es, eine andere Lightbox-Variante, z.B. ThickBox, zu verwenden. Großartig etwas daran ändern kann ich leider nicht, zumindest nicht auf die Schnelle.

(Und die Antwort auf die eingangs gestellte Frage lautet: 6 Monate. „Qualität statt Quantität.“)