31 Dec 2008 Top 5: Statistik 2008

So kurz vor Ende der Messungen (Quelle ist übrigens Google Analytics) wird sich da nichts Wesentliches mehr verändern, also hier erstmal die fünf Hitkönige 2008 in diesem Blog:

  1. Die inneren Dämone des Ronnie O'Sullivan – hat übrigens mehr als doppelt so viele Hits wie Platz 2. Nicht übel, wenn man bedenkt, dass es eigentlich nur ein kommentierter Link ist.
  2. Gimp 2.4: Freistellen für Dummies – Es muss also eine Menge Dummies da draußen geben. ;-)
  3. mod_rewrite für Apache2 unter Ubuntu aktivieren – Da gebührt ein Teil der Ehre natürlich Dirk für seine Ergänzungen in den Kommentaren.
  4. Kieler Woche-Programm – Ist natürlich besonders lustig, da es sich hier um einen Eintrag zum Programm 2007 handelt, ebenso beim …
  5. Wegweiser zum Kieler-Woche-Programm – … der sich ebenfalls noch auf 2007 bezieht.

Die verweisenden Seiten sind eher unspannend: Das meiste, was von außerhalb hierher findet, kommt (mit Abstand) aus dem Serendipity-Forum, über Roberts Blog und aus dem Snookerblog, wobei die Übermacht des s9y-Forums enorm ist. Meine Webseite und die Bildersuche von Google hab ich mal nicht mitgezählt (beide liegen zwischen Forum und Robert).

Browserseitig habe ich hier 53,7 Prozent Firefox gefolgt von 33,8 Prozent Internet Explorer. Alles andere scheitert an der Fünf-Prozent-Hürde. Der IE teilt sich in immerhin schon 57,4 Prozent in Version 7 und leider immer noch 41,8 Prozent in der kritischen Version 6. Wer der eine Witzbold mit IE 9.2 war, weiß ich auch nicht :-)

30 Dec 2008 Einkaufen vs. Shopping

Ich gehöre eindeutig zu der Sorte Menschen (mittlerweile habe ich mich glaubwürdig davon überzeugen lassen, dass diese Einstellung geschlechterübergreifend ist; allerdings dürfte das Phänomen unter Frauen weit seltener sein), die gerne shoppen, aber ungern einkaufen.

Einkaufen, um das mal eingangs klar zu definieren, ist, wenn man Dinge kauft, die man braucht. Beispielsweise begibt man sich wie ich soeben in einen ortsansässigen Supermarkt, um dort einen Sechserträger Flaschenbier und ein wenig Essbares für Neujahr, wenn plötzlich wieder alle trotz nahezu komplett gelockerter Öffnungszeiten zu haben, zu kaufen. Dabei nimmt man gleich noch ein Päckchen Drehtabak mit – man will ja Neujahr nicht damit verbringen, einem explodierten Kippenautomaten die letzte Schachtel Kippen abzuringen, nur weil man in seinem eigenen Zustand besser noch nicht Auto fahren sollte und keine Lust auf einen Neujahrsspaziergang bei polaren Temperaturen hat. Und dann bezahlt man den ganzen Ramsch und fährt nach Hause, nachdem man gefühlte 2 Stunden an mal wieder viel hemmungslos unterbesetzen Kassen mit nicht funktionierenden Kartenlesern leise vor sich hin auf den Niedergang des Abendlandes fluchend zugebracht hat. Das ist einkaufen.

(Im Übrigen habe ich beschlossen, mich ab kommendem Jahr beizeiten derartig einzudecken, dass ich zwischen dem 20. Dezember und 2. oder 3. Januar keinerlei Einkaufsetablissement mehr betreten muss. Es wird der Vorbereitung auf einen Atomschlag ähneln, aber meine Nerven werden es mir danken.)

Shopping hingegen ist, wenn man vollkommen entspannt in der tobenden Nachweihnachtshölle eines Elektromarktes (Dauerbeschuß am Umtauschtresen) spontan beschließt, sich mal in Ruhe nach irgendeinem niedlichen Spielzeug für Computerfreaks, beispielsweise einer externe Festplatte benutzbaren Ausmaßes, umzusehen. Dann fachsimpelt man in Ruhe ein wenig mit dem langjährig vertrauten Verkäuferich (Wieso is'n die iomega so billig? Kann die nix?Doch. Aktionspreis, läuft morgen aus.Ist gekauft.), schlendert als Absacker nochmal durch die Ton- und Filmträger und bezahlt schließlich bei einer Verkäuferöse, die dermaßen überstreßt ist, dass sie glatt vergißt, einem ein Und 'n frohes Neues! hinterherzubrüllen. Geht doch.

30 Dec 2008 UMTS-Bildkompression in Firefox abklemmen

Sollte jemand – wie ich neuerdings – mit Firefox über eine UMTS-Verbindung unterwegs sein und dabei feststellen, dass (JPEG-)Bilder gar nicht geladen werden oder beim hovern mit dem wunderschönen Alternativtext »Originalbild kann mit Shift + R nachgeladen werden« dekoriert werden, so liegt das an der UMTS-Bildkompression.

Grundsätzlich keine schlechte Sache, spart es doch (bei UMTS-Vebindungen durchaus wertvollen) Traffic. Etwas lästig jedoch, wenn Webseiten dadurch entstellt dargestellt werden.

Man installiere sich die Extension Mobile Headers und folge dieser Anleitung, dann hat sich der Spuk erledigt.

29 Dec 2008 Core plugins in s9y 1.4

»Core plugins« sind die Ereignis- und Seitenleisten-Plugins, welche mit dem Kern von Serendipity ausgeliefert werden, also nicht nachträglich manuell oder via Spartacus-Plugin installiert werden müssen. Beginnend mit der Version 1.4 von s9y geben einige dieser Plugins anderen (besseren) HTML-Code aus, was zu Abweichungen in der Darstellung führen kann, falls das Template, welches man verwendet, auf diese Änderungen nicht vorbereitet sind. Sämtliche Templates, die mit s9y ausgeliefert werden, sind ab Version 1.4 natürlich bereits präpariert.

Die Änderungen betreffen die folgenden Plugins wie folgt:

serendipity_archives_plugin
wird nun als ungeordnete Liste (<ul>) ausgegeben
serendipity_authors_plugin
wird nun als ungeordnete Liste (<ul>) ausgegeben
serendipity_syndication_plugin
wird nun als ungeordnete Liste (<ul>) ausgegeben
serendipity_plugin_comments
Code etwas aufgeräumt (meine Notizen sind hier leider lückenhaft – ich meine, auch hier seien unnötige <br /> durch <div>-Verpackungen ersetzt worden)
serendipity_plugin_history
einzelne Textbausteine in <div> verpackt
serendipity_plugin_recententries
wird nun als Definitionsliste (<dl>) ausgegeben
serendipity_plugin_entrylinks
Inline-Styles und unnötige <br /> entfernt
diverse <div> in <span> umgewandelt
serendipity_plugin_shoutbox
unnötige <div> im Formular entfernt
unnötige <br /> entfernt, statt dessen Textbausteine in <div> verpackt

Die Anpassungen im CSS (normalerweise style.css des verwendeten Templates), die notwendig sein könnten, sind der style.css des Templates »Serendipity v2.3« (/templates/default/style.css) zu entnehmen. Dort findet man am Ende eine Liste der Änderungen, die man lediglich noch an das eigene Template anpassen muss.

Warum ist der neue Code nun »besser«? Nehmen wir beispielsweise das Plugin serendipity_archives_plugin: Es generiert eine Liste von Links zu bestimmten Abschnitten des Archivs des Blogs. Der semantisch korrekte Code dafür ist also eindeutig eine Liste, keine Ansammlung von über Zeilenumbrüchen getrennten Links. Das bedeutet, zur Auszeichnung des ausgegebenen Inhaltes wird das HTML-Element verwendet, welches dafür vorgesehen ist, keine Krücke.

29 Dec 2008 s9y 1.4 freigegeben

Knappe neuneinhalb Monate nach v1.3 wurde heute Version 1.4 der besten Blogengine der Welt freigegeben. Die Liste der Verbesserungen und neuen Features ist ellenlang, das Beste aber ist, dass es immer noch »Luft nach oben« gibt.

Unter anderem für mich ein »besonderer« Release, weil Serendipity nunmehr »ab Werk« Bulletproof als Template verwendet. Das BP-Entwicklungsteam hat eigens für diesen Zweck ein zusätzliches Colorset für BP gestrickt, welches den Look des alten Standardtemplates emuliert.

Mein persönliches Highlight in 1.4 aber sind die Veränderungen im generierten HTML-Code diverser Kernplugins (also der Plugins, welche mit Serendipity ausgeliefert werden) – nicht nur, aber zugegebenermaßen auch, weil das die Baustelle war, an der ich aktiv mitgearbeitet habe. Etliche Kernplugins liefern nun semantisch korrektes HTML aus, und es ist mein persönlicher Neujahrsvorsatz, in diesem Bereich auch 2009 weitere Verbesserungen in das Projekt einzubringen, da ich es für einen wesentlichen Aspekt halte.

Ein Artikel, wie diesen Veränderungen CSS-seitig zu begegnen ist, folgt.