30 May 2008 Adam Langer: »Die windige Stadt«

Ich weiß nicht, wie die das bei Rowohlt machen, aber von »The Washington Story« (was in diesem Fall weder mit der Stadt noch dem Bundesstaat … aber egal) auf »Die windige Stadt« (ja, ich weiß, Chicago, »The windy city«, geschenkt) … naja, Schwamm drüber, wo war ich?

Ach ja: Das Buch.

Das Buch ist der zweite Band (von offenbar zwei) der mit »Crossing California« eingeleiteten Chicago-Saga. Es setzt die Geschichten aus jenem in den 80er Jahren fort, ist aber dennoch – und das sogar flüssiger und fesselnder als sein Vorgänger – unabhängig zu lesen, was den Lesern, die eben jenes bereits überwunden haben, irgendwie ein Insidergefühl vermittelt.

»Die windige Stadt« ist dabei ebenso voller kleiner, sich immer wieder subtil kreuzender Handlungsfäden, etwas weniger skurril, etwas weniger ironisch, etwas weniger jiddisch. Möglichweise macht es das besser. Apropos besser: Vom Titel abgesehen ist es auch etwas besser übersetzt.

28 May 2008 Drei streichen (Jogi)

So ganz daneben habe ich ja nicht gelegen: Jogi hat Patrick Helmes, Jermaine Jones und Marko Marin gestrichen.

Helmes und Jones waren an und für sich zu erwarten, die »Überraschung« ist, dass der von der Boulevard-Sportpresse über den grünen Klee gelobte Gladbacher Marin nicht mit in die Alpenrepubliken fahren darf.

Davon profitiert unser »Hamburger Jung« Piotr Trochowski, allerdings bleibt abzuwarten, ob er nicht nur als Tourist mitfährt.

28 May 2008 YL 102

Ich finde ja, als Template-Gestalter hat man das Recht und die Pflicht, seinem Blog alle paar Monate ein neues Kleidchen anzuziehen. Das wäre hiermit dann erledigt, auch wenn hier natürlich nach wie vor Baustelle ist.

Das neue Template wird, sollte es eines schönen Tages zum Release freigegeben werden, »YL 102« heißen. Es ist letztlich eine Fortsetzung des alten Templates mit anderen Mitteln: Es bleibt bei einem liquidenelastischen Layout, ähnlich wie drüben bei Robert. Selbstverständlich sind auch einige der Erkenntnisse aus dem Templateprojekt bei Robert in puncto Barrierearmut hier eingeflossen.

Grafisch gesehen ein wenig Grunge, wieder mal eine Tendenz zu rot und noch mehr Icons. Weitere Besonderheiten zeigen sich dem Besucher erst im Detail: Es gibt ein neues Format für Zitate, außerdem habe ich die Archivseite umgestellt.

Grundsätzlich ging es aber ohnehin mehr darum, die kleinen Fehler und Schwächen des alten Templates zu korrigieren, der neue Look ist quasi ein »Abfallprodukt«. Passt ja auch irgendwie ;-)

27 May 2008 Reinhören

Heute morgen trudelten die Ergebnisse der jüngsten Aufnahmen per Post ein. Drei neue, ein alter Song. Die Euphorie der gelungenen Aufnahme-Session ist längst verflogen, die Ohren hören wieder kritisch. Zu kritisch?

Knurrt der Bass nicht stellenweise zu sehr? Fehlen ihm dafür, nun ja, die tiefen Töne, die ihn ausmachen? Ist der Gesang nicht zu brav? Fehlt da nicht das Kratzen, Beißen, um sich Treten, was ihn »live« oft ausmacht, die kleine Schaufel Dreck, ohne die man zu Rockmusik besser nicht singen sollte? Warum kommen die Schlagzeugeinsätze so ruckartig, schneiden die Becken im Ohr? Ist die Gitarre genau richtig viel daneben oder schon beißend schräg? War es eine gute Idee, aus zwei Takes ein und derselben Vocalspur eine Art Backgroundgesang zu basteln? Usw. usf. ad infinitum.

Musiker sind wohl einfach so. Eine perfekte Aufnahme gibt es nicht – irgendwas gibt es immer zu mäkeln, weil man als Kreativer weiß, wie es wäre, wenn es perfekt wäre. Dem Betrachter oder vielmehr Zuhörer fehlt diese Einsicht, was ihm Nachsicht verleiht. MP3s zur Selbsteinordnung folgen die Tage, ich muss das noch ein paar mal durch Boxen und Kopfhörer jagen, ehe ich es herausgeben mag.

27 May 2008 Drei streichen

Ich gehe jetzt mal eben einen Schritt weiter als Malte, der nebenan auf Spreeblick schön bissig den vorläufigen deutschen EM-Kader analysiert hat und mache schon mal das, worüber der Jogi noch eine Nacht schlafen darf: Ich streiche drei.

Zur besseren Übersicht jeweils zuerst die vorläufig Nominierten.

Tor:
Jens Lehmann, René Adler, Robert Enke

Einen Torhüter kann man allein deshalb nicht streichen, weil im – zutiefst unwahrscheinlichen, aber halt doch immer möglichen – Fall, dass sich einer verletzt, ja noch einer auf der Bank sitzen muss. Da Andreas Köpkes Spielerpass wohl abgelaufen ist, ist Enke für diese Aufgabe ideal. Für den Fall, dass Lehmann sich verletzt oder sonstwie austickt, sollte definitiv Adler der Ersatzmann sein.

Abwehr:
Christoph Metzelder, Per Mertesacker, Philipp Lahm, Arne Friedrich, Marcell Jansen, Clemens Fritz, Heiko Westermann

Da kannste im Grunde auch keinen zu Hause lassen, zumal unter den ausgewählten Mittelfeldspielern zwar Kampfschweine, aber keine Verteidiger sind. Friedrich werde ich einmal mehr erschlagen wollen, aber spielen wird er dennoch. Westermann kann angeblich rechts wie links und auch noch innen, was wahrscheinlich der Grund ist, weshalb Jogi mit sieben Mann hinten auskommt.

Mittelfeld:
Michael Ballack, Thomas Hitzlsperger, Simon Rolfes, Torsten Frings, Bastian Schweinsteiger, Piotr Trochowski, Tim Borowski , Jermaine Jones, David Odonkor, Marko Marin

10 Mann sind zwei zuviel. Ich würde ja Hitzlsperger und Borowski streichen, weil beides absolute Schnarchnasen sind, aber das wird Jogi nicht machen. Ich tippe mal, aus den Paaren Rolfes/Jones und Trochowski/Odonkor muss je einer zu Hause bleiben, da Marin ziemlich Punkte gesammelt zu haben scheint. Also wahrscheinlich Jones und Trochowski. Odonkor hat ja immer noch Heldenstatus und Rolfes eine sehr konstante Saison gespielt, da wären die Aufschreie zu groß.

Angriff:
Miroslav Klose, Lukas Podolski, Mario Gomez, Kevin Kuranyi, Oliver Neuville, Patrick Helmes

Das ist einfach. Man muss sich nur entscheiden, ob Neuvilles Heldenstatus groß genug ist, um Helmes nach Hause zu schicken. Wer von beiden letztlich auf der Tribüne verschimmelt, ist eigentlich egal. Alternativ könnte man auch beide weglassen und einen Grasfresser mehr für das Mittelfeld einpacken.