< twitter, are you still there? | OS-Extremismus >

25 Sep 2010 Nadel, Heuhaufen, Handschlaufe

Mehr als einen ersten Eindruck habe ich aus Zeitgründen von der Olympus SP-590UZ leider noch nicht zu vermelden. Was mir allerdings recht schnell klar wurde: Der mitgelieferte Umhängegurt ist was für Touristen.

Die Alternative ist eine Handschlaufe, wie sie bei DSLRs eher üblich ist – allerdings bietet Olympus so etwas speziell für diese Kamera leider nicht an. Auch von Drittanbietern gibt es keine eigens auf diese Kamera abgestimmte Handschlaufe, weshalb man es mit einer universell verwendbaren versuchen muss. Ich habe also (als Blindkauf für relativ kleines Geld) eine universelle Handschlaufe von phottix erstanden.

Man muss sich stets vor Augen halten, dass diese Handschlaufe eigentlich für DSLRs gedacht ist, bei denen das Kameragehäuse doch deutlich wuchtiger ausfällt als bei der recht kompakt gebauten SP-590UZ. Auch die universelle Auslegung sorgt dafür, dass man etwas skeptisch an die Montage geht – was überall passen soll, passt selten irgendwo perfekt.

Generell ist die Montage trivial – man dreht die Bodenplatte mittels einer Schraube an der Unterseite der Kamera in das Stativgewinde und fädelt den Gurt durch die für den Umhängegurt vorgesehene Schlaufe (leider ist der Gurt etwas dicker als der Originalgurt, sodass man ein wenig fummeln muss).

Ist die Schlaufe erstmal montiert und an die eigene Handgröße angepasst, stellt man zunächst fest, dass das Material (ich tippe allein schon wegen des zivilen Preises auf Kunstleder) relativ starr ist. Der Gurt sitzt leider relativ lose in der Einfädelöse, insofern wird man hier öfters nachstellen müssen. Dank des relativ geringen Gewichts der Kamera scheint mir aber keine Gefahr zu bestehen, dass die Kamera „aus der Schlaufe rutscht“. Was (mir) vorher klar war: Die Bodenplatte verdeckt das Batteriefach und das „Ersatzstativgewinde“ sitzt nicht mittig, insofern empfiehlt es sich, die Schlaufe zu entfernen, wenn man mit dem Stativ arbeitet.

Der Tragekomfort dürfte massiv von der eigenen Hand abhängen – mit meinen Pranken geht es gerade noch so eben. Leider steht die Bodenplatte rechts etwas über, was ebenfalls an der kompakten Bauweise der Kamera liegen dürfte. Die Handhaltung beim Fotografieren ist für mich etwas unnatürlich, daran kann man sich aber eventuell noch gewöhnen. „Auf die Schnelle“ an den Einstellungen etwas ändern dürfte mit der Schlaufenhand schwierig werden, das empfinde ich persönlich allerdings nicht unbedingt als dramatisch.

Ich vermute, man kann aus dieser Schlaufe etwas mehr rausholen, indem man das Material des mitgelieferten Umhängegurtes zum Basteln verwendet – durchaus möglich, dass der Schlaufengurt mit einer engeren Einfädelöse etwas sicherer wird. Zudem bleibt zu hoffen, dass das Material der eigentlichen Schlaufe mit der Zeit etwas weicher und geschmeidiger wird. Insgesamt also ist diese universelle Handschlaufe das, was zu erwarten war: Ein Kompromiß.

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. Keine Trackbacks

0 Kommentare

RSS Feed (Kommentare) für diesen Eintrag

  1. Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte die Hinweise beachten.

Hinweise

Textile-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar Autoren Bilder werden unterstützt.

Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentare, die mindestens einen Link enthalten, werden moderiert. Kommentare, die mindestens 3 Links enthalten, werden abgewiesen. Sorry – Spamschutz.

Bei Emoticons, die mitten in Sätzen stehen, möglichst keine Nasen einsetzen [ :), ;) usw. ], da es ansonsten im Zusammenspiel mit Textile zu Merkwürdigkeiten kommen kann.