< Wellenreiten | Admin-Template verfeinert >

10 Nov 2009 DVDs verramschen im Web

Wer wie ich an keinem DVD-Grabbeltisch vorbeigehen kann und gerne auch mal bei Boxsets zuschlägt, kennt das Problem vielleicht: Irgendwann stapeln sich die Dinger und fressen Platz. Man hat Fehlkäufe dazwischen oder Exemplare, die man einfach nicht archivieren muss (oder anderweitig archiviert hat). Kurz: Alles, was keine Miete zahlt, muss raus.

Es würde sich anbieten, das ganze Geraffel einfach bei eBay zu verramschen oder bei einer Tauschbörse wie etwa Tauschticket gegen neues „Futter“ einzutauschen – die Sache hat für mich persönlich nur einen Haken: Ich hasse eBay. Naja, nicht eBay an sich, aber ich hasse es, dort diverse Kleinteile einzeln zu verhökern, dabei bei der Hälfte der Auktionen nicht den anvisierten Preis zu erreichen, und vor allem ist es mir viel zu lästig, erst zig Artikel einzeln einzustellen und dann einzeln zu verschicken. Ich bin faul, verdammt.

Eine (für mich zumindest) nette Alternative bietet momox. Die in Berlin ansässige Firma kauft gebrauchte CDs, DVDs und Spiele an. Das Prinzip ist relativ simpel: Man gibt über die Webseite die angebotenen Artikel per Barcode ein und bekommt einen Preis angeboten. Hat man das komplette Angebot „gescannt“, packt man das ganze Zeug in ein Paket und schickt es entweder hin oder lässt abholen. Versandkosten werden erstattet, der Betrag wird nach Prüfung der Ware überwiesen, fertig. Kein Streß und man muss maximal einmal zur Post.

Man sollte nicht verschweigen, dass momox – natürlich – nicht das zahlt, was man eventuell bei eBay bekommen würde. Andererseits fallen auch weder Gebühren noch Porto und auch kaum Mühen an. Ich für meinen Teil war mit der Summe, die mein erstes Paket einbrachte, ganz zufrieden. (Nein, ich nenne keine Zahlen. Das ist eine Empfehlung, keine Werbung.) Auch sollte darauf hingewiesen werden, dass der gesamte Vorgang von Einscannen über Versand und Prüfung bis zur Auszahlung relativ langwierig ist – momox weist auf der Webseite ausdrücklich darauf hin, dass die Warenprüfung bis zu fünf Werktage dauern kann, was zusammen mit den üblichen Fristen bei Post und Banken durchaus auf 10-14 Tage für eine Transaktion hinauslaufen kann.

Das alles nehme ich für meine Teil allerdings gerne in Kauf, wenn mir erspart bleibt, zig DVDs einzeln per eBay zu verticken und in mühsamer Kleinarbeit in die Weltgeschichte zu versenden.

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

3 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. * Jens (10.11.09, 16:56):

    Wieviel zahlen die denn so im Durchschnitt für eine DVD?

  2. * YellowLed (10.11.09, 17:01):

    Kann und will ich so pauschal nicht beantworten — man kann das aber im Webinterface auch ohne Registrierung einfach per Barcode-Eingabe testen. Es kommt natürlich darauf an, wie neu — und vermutlich auch, wie absetzbar für die — die DVDs sind.

  3. * Timo (16.11.10, 11:45):

    Danke für den Beitrag. Tauchticket kannt ich noch gar nicht. Ich hab bisher ganz gute Erfahrungen gemacht, gebrauchte Bücher usw. bei http://www.rebuy.de/verkaufen zu verkaufen. Vor allem bei Games und Blu rays zahlen die oft ein bisschen mehr.

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.