< Übergetreten | iPod-Zwickmühle >

26 Sep 2009 Hauptsache gesund!

Ich erwähnte ja bereits, dass ich für die Verlängerung der „gelben Pappe“ neuerdings nicht mehr zum lokalen Gesundheitsamt, sondern zum Amtsärztlichen Zentrum Lübeck muss. Die Firma ist in der Berufsgenossenschaft, die Berufsgenossenschaft zahlt, everybody wins.

Nun ja, bis auf mich, der ich dafür zweimal zu – in my book zumindest – absoluten Unzeiten nach Lübeck juckeln durfte. Das ergibt knapp vier Stunden Rumeiern für tutti kompletti gerade einmal 50 Minuten konkrete Untersuchung – zieht man den nervtötenden Smalltalk des oberanstrengenden Amtsarztes am Freitag ab, bleiben maximal 40 Minuten übrig.

Was wird bei so einer Untersuchung mit einem gemacht? Beim ersten Termin (Mitarbeiterin statt Arzt):

  • Urinprobe (in einem Klo ohne Licht eine relativ gewagte Aktion, darf ich sagen)
  • Sehtest inklusive Test auf Farbenblindheit
  • Gesichtsfeldmessung
  • Hörtest
  • wiegen (weil ich keine Waage besitze, ansonsten hätte man mir blind geglaubt), Puls und Blutdruck messen

Beim zweiten Termin (Arzt) wird dann abgehorcht und abgeklopft (inklusive Reflexe), nach dem Verschleiß an Zigaretten gefragt und der Alkoholkonsum geflissentlich übergangen. Offensichtlich sehe ich nicht aus wie ein Quartalssäufer. Ganz richtig, sonst nix weiter – außer einer Menge belanglosem Gelaber.

Erkenntnis: Ich sehe im Rahmen meiner bebrillten Möglichkeiten unverändert gut bzw. schlecht, bin nicht farbenblind und habe ein normales Gesichtsfeld, bin trotz jugendlichen Discobesuchen, jahrelangem Kopfhörermissbrauch und wöchentlicher Bandprobe nicht schwerhörig, habe zu meiner großen Verwunderung abgenommen, einen völlig normalen Blutdruck und anscheinend selbst in nervender Umgebung den Ruhepuls eines sedierten Kaninchens. Mit einem Wort: Gesund. Keine Sau interessiert sich für den ellenlangen Fragebogen, den ich ausfüllen musste, abgesehen davon, dass sie gerade so eben noch merken, dass sie meine Hausnummer verkehrt gelesen haben.

Und dann, gaaanz zum Schluss, erzählt mir dieser Hektiker doch tatsächlich, er wundere sich irgendwie, wieso ich in meinem Alter diesen Test überhaupt machen müsse – seines Wissens sei der erst ab fünfzig Jahren notwendig … ich weiß nicht, ob das stimmt (bislang musste ich bei jeder Verlängerung einen machen), aber wenn … ARGH!!1einself

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

2 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. * Liliana (26.09.09, 20:27):

    Das mit 50 wäre aber arg fies…

    Spart man sich bei sowas wenigstens die Praxisgebühr? Dann könnte man es immerhin als Vorsorgeuntersuchung ansehen ;)

  2. * YellowLed (26.09.09, 20:33):

    Ich kann’s mir auch nicht vorstellen, zumal es ja nicht wenige Dinge gibt, die man sich altersunabhängig einfangen kann …

    Praxisgebühr fällt natürlich nicht an (komplett von der Berufsgenossenschaft finanziert), aber als Vorsorge geht das nicht ernsthaft durch, fürchte ich — dafür ist es dann doch zu oberflächlich. Wie ich schon im ersten Eintrag schrieb: Darüber lacht sich jede Kellnerin, jeder, der im Gastro-Bereich arbeitet, schlapp :)

  3. * André (27.09.09, 11:56):

    Naja, so weit ist die 50 ja nun auch nicht mehr weg…

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.