< Fünfunddreissig | Snooker-Humor >

08 May 2009 Unsortierte Gedanken: twitter

Ich twittere jetzt ziemlich genau seit einem Dreivierteljahr. In diesem Zeitraum habe ich diverse twitter-Clients durchprobiert (und bin schließlich bei twhirl gelandet), wie befürchtet deutlich seltener (dafür aber mehr) gebloggt und bis heute knapp 3100 Mal mehr oder weniger die 140 Zeichen genutzt, welche dieser Dienst bietet. Stand heute verfolgen unfassbare 175 Follower, was ich da so absondere. Daraus leite ich für mich folgende unsortierten Erkenntnisse über twitter ab:

twitter ist ein großer Chatroom …

Kaum jemand, dem ich folge, nutzt twitter (nur) so, wie es ursprünglich mal gedacht war: Um der Welt mitzuteilen, was man gerade tut. Und sein wir mal ehrlich: Würde man nur das twittern, wäre das ganze Ding vermutlich nie so groß geworden, schon gar nicht, wenn man es konsequent machte. (Ich sag nur: „Bohre angestrengt in der Nase.“)

Statt dessen werden Links abgekippt, auf lesenswerte Seiten im Netz verwiesen, Fragen gestellt und beantwortet, eigene Blogbeiträge angekündigt und regelrechte Diskussionen geführt. Und das alles (fast immer) nicht nur von Person zu Person oder innerhalb eines eingeschränkten Nutzerkreises, sondern mehr oder weniger öffentlich – was eigentlich ziemlich großartig ist.

… in dem es mächtig rauscht

Ich persönlich kann auf einige dieser Dinge gut verzichten. Ich muss der twitter-Welt nicht mitteilen, welche Musik ich gerade höre – dafür gibt es andere Dienste wie etwa LastFM. Twittert jemand phasenweise nichts anderes, ist das für mich persönlich mitunter ein Grund, demjenigen nicht weiter zu folgen.

Das sind Ankündigungen von Blogeinträgen nicht, obschon ich auch die als relativ unnötig empfinde. Ich kann nachvollziehen, warum man das via twitter macht (es zieht offensichtlich deutlich mehr Leser ins Blog), aber ich persönlich ziehe es weiterhin vor, die RSS Feeds der Blogs, die mich interessieren, in einem Feedreader zu lesen. Blogpost-Tweets kommen mir zudem immer ein wenig wie gekürzte Feeds vor, und die finde ich genauso überflüssig.

twitter ist wie Fernsehen

twitter ist längst ein soziales Netzwerk mit integriertem Chatroom, aber dennoch nützlich – und vor allem unterhaltsam. Immer, wenn ich von jemandem lese, ihm erschließe sich der Sinn von twitter nicht, denke ich mir: „twitter ist ein bißchen wie Fernsehen – manchmal nützlich und informativ, manchmal unterhaltsam und manchmal einfach nur doof. Und trotzdem guckt fast jeder hin.“

3 Trackbacks

Trackback-URL

  1. jtcscholte: jtcscholte via Twitter (09.05.09, 08:32)
  2. losfinkos: losfinkos via Twitter (08.05.09, 11:48)
  3. Cohnina: Cohnina via Twitter (08.05.09, 11:41)

6 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. * mahrko (08.05.09, 14:32):

    Wahre Worte ;-)

  2. * Robert Lender (09.05.09, 20:30):

    Den Sinn von Twitter einem “Nicht-Twitterer” zu erschliessen ist oft eine schwierige Sache.
    Schlußendlich muss jedeR seinen eigenen Weg finden, wie er/sie Twitter nutzt – oder auch nicht.
    So gab und gibt es etliche, die sich registrierten, ein paar Tweets schrieben, es sinnlos fanden, aufhörten und dann ein paar Monate später voll eingestiegen sind.

    Was ich nicht brauche sind “Twitter-Gurus”, die mir erklären, wie ich Twitter zu nutzen habe. Spannend sind eher diejenigen, die mir zeigen, was mit Twitter alles möglich ist. Natürlich gibt es auch bei Twitter einige do´s und don´ts. Aber auch mancher Regelbrecher hat eine große “Fangemeinde” gefunden.

    Daher heisst es für mich auch: man muss nicht twittern und auch nicht jedem folgen.

    Aber: Twitter kann einem ungeheuer Spass machen.

  3. * mahrko (13.08.09, 17:07):

    Benachrichtung am 13.08 für Einträge Anfang Mai…???

    ——-Ursprüngliche Nachricht——-
    Von: www-data@matthias.yellowled.de [mailto:www-data@matthias.yellowled.de]
    Gesendet: Donnerstag, 13. August 2009 17:03
    An: mahrko@fro***.de
    Betreff: [YellowLeds Weblog] Benachrichtigung zu neuem Kommentar des Eintrags “Unsortierte Gedanken: twitter”

    Hallo mahrko,

    Ein neuer Kommentar wurde dem Eintrag hinzugefügt, den Sie auf “YellowLeds Weblog” namens “Unsortierte Gedanken: twitter” finden.
    Der Name des Autors ist: Cohnina

    Sie können den Eintrag hier finden: http://matthias.yellowled.de/archives/1218-Unsortierte-Gedanken-twitter.html#c3236

  4. * YellowLed (13.08.09, 17:12):

    Äh, ja. Sorry :)

    Das sind jetzt erst durch den Backtweets-Support des Microblogging-Plugins erkannte Tweetbacks. Die schlagen jetzt erst im Blog auf, und zwar offensichtlich als neue Kommentare. Wenn Du dann natürlich jetzt immer noch eine ungekündigte Kommentarbenachrichtigung laufen hast, wirst Du über einen neuen Kommentar benachrichtigt, auch wenn der steinalt ist :)

  5. * mahrko (13.08.09, 17:15):

    Welches Plugin genau issen das? Das klingt interessant ;-)

  6. * YellowLed (13.08.09, 17:17):

    Microblogging bzw. serendipity_event_twitter

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.