< Garvin Hicking: »Serendipity. Individuelle Weblogs für Einsteiger und Profis.« | Geschäftig, geschäftig >

04 Jun 2008 Dead Souls

Hätte mir vor etwa 18 Jahren, als ich mich noch mit pubertärer Ernsthaftigkeit für Joy Division begeisterte, jemand erzählt, die Geschichte der Band würde einmal in einem Kinofilm erzählt, ich hätte ihm wohl einen Vogel gezeigt. Mittlerweile ist Control von Anton Corbijn auf DVD erhältlich.

Man merkt dem Film leider an, dass er der erste abendfüllende Spielfilm eines Fotografen und Videoregisseurs ist – Corbijn erzählt die Geschichte der Band rasant und kurzatmig, unterbrochen von (von den Darstellern der Band teilweise selbst gespielten) Konzert- und Musiksequenzen, welche die Musik von Joy Division als Ruhepol in einen unruhigen Film integrieren. Erst zum tragischen Ende hin nimmt der Film sich Zeit, die Geschichte in ausführlichen Szenen zu erzählen.

Bemerkenswert allerdings ist Ian-Curtis-Darsteller Sam Riley, der als Schauspielnovize nicht nur eine überzeugende Darstellung des faszinierenden Sängers abliefert, sondern auch die etablierten Aktricen Samantha Morton und Alexandra Maria Lara an die Wand spielt.

0 Trackbacks

Trackback-URL

  1. No Trackbacks

0 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. No comments

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.