< s9y Version 1.3 freigegeben | Ich wusste ja, da kommt noch was nach >

18 Mar 2008 Odysseen in Neumünster

Die bessere Hälfte liebt zwei Dinge: eBay und neue Möbel. Das an sich ist nicht verwerflich, zumal beides geschickt miteinander verknüpft Geld spart. Dumm nur, wenn das ersteigerte Möbelstück (ein sogenanntes »Highboard« – ich darf sagen, den Namensteil »High« trägt es völlig zu Recht) in Neumünster steht und offensichtlich über die Versandkosten der Preis ausgeglichen werden soll. Das mündet in der Schikane des Selbstabholens, und wenn man wie ich relativ regelmäßig freie Wochentage hat, in Odysseen.

Neumünster, für diejenigen Leser, die mit der Geografie Schleswig-Holsteins nicht vertraut sind, liegt »in der Mitte« und ist potthässlich. Zudem ist es eine verkehrstechnische Vollkatastrophe und von GoogleMaps offenbar stiefmütterlich behandelt. Die laut letztgenanntem Dienst kürzeste Route von hier dorthin, speziell zu dem Ende, auf dem der unsortierte Saftladen, der besagtes Mobiliar versteigert, liegt, führt mitten durch die Pampa. Dorf an Dorf, gewiß idyllisch bei heutiger Wetterlage, aber doch etwas bremsend und verwirrend, wenn man mit dem Ford Fiasko der besseren Hälfte anreist. Nun denn.

Hat man Neumünster nach vielen Wirren erreicht, stellt man zunächst fest, dass es die zu nehmende Ausfahrt nicht gibt. Nach einem Abstecher auf die BAB bis Abfahrt Großenaspe ist man zügig wieder in Neumünster, findet dann recht schnell die Innenstadt, in der es im Schnitt in zehn Minuten zwei Zentimeter vorwärts geht, und fragt schließlich die, die Ahnung haben, nach dem Weg: Die Droschkenkutscher. Dann fährt man grummelnd wieder zurück, weil man am dortigen Ortseingang nicht nur richtig gewesen wäre, sondern auch noch hätte abbiegen müssen. Und dann steht man da in dieser Baracke, die dieser Saftladen Büro nennt, und wartet darauf, das Mobiliar endlich einladen zu dürfen. Gegen Barzahlung in die mit Wechselgeld nicht wirklich ausgestattete Portokasse erfährt man dann von einem Hiwi, dass man nun zu einem anderen Lager müsse, um dort um die Herausgabe besagten Highboards zu ersuchen. Das eigentlich faszinierende aber ist, das besagtes Lager am entgegengesetzten Ende der Verkehrskatastrophe gelegen ist. Also: Das Ganze nochmal, diesmal in grün.

Merken: Es gibt Dinge, die man bei ebay nicht kaufen sollte. Möbel aus Neumünster gehören dazu.

2 Trackbacks

Trackback-URL

  1. YellowLeds Weblog: Ich wusste ja, da kommt noch was nach (18.03.08, 22:49)
  2. YellowLeds Weblog: Schwedische Möbel sind gar nicht so übel (15.04.08, 08:00)

0 Comments

RSS Feed (Comments) for this entry

  1. No comments

Add Comment

Please notice the comment directions.

Directions

Textile-formatting allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Gravatar, Twitter, Identica, Favatar author images supported.

Mandatory fields are marked with a *.

Comments including at least one link will be moderated. Comments including at least three links will be blocked. Sorry – spam protection.

Using noses in emoticons might lead to unexpected results in conjunction with Textile, especially in the middle of a sentence – please use :) or ;) etc. instead.